ÖAMTC - Ambulanzjet holt "Musikantenstadl" - Moderator Karl Moik aus Köln

Zweiter Ambulanzflug für den Puplikumsstar innerhalb kürzester Zeit

Wien (ÖAMTC-Presse) - Karl Moik, der am Rosenmontagszug in Köln einen Herzinfarkt erlitten hatte, wird heute, Montag, mit dem ÖAMTC-Ambulanzjet zur Weiterbehandlung nach Salzburg geflogen. Der 65-jährige wurde vor 14 Tagen in kritischem Zustand in die Intensivstation der Poliklinik in Köln eingeliefert.

Der Zustand von Karl Moik hatte sich zwischenzeitlich soweit stabilisiert, dass eine Verlegung mittels Ambulanzflug für heute in die Wege geleitet wurde. Der ÖAMTC - Ambulanzjet wird Karl Moik in Begleitung seiner Gattin mittags aus Köln holen. Die Landung am Flughafen in Salzburg ist für 14 Uhr geplant. Die Weiterbehandlung wird in der Rehabilitationsklinik in Großgmain durchgeführt.

Bereits im Oktober vergangenen Jahres war Karl Moik in Frankreich mit Verdacht auf Bandscheibenvorfall ans Bett gefesselt. Auch damals flog ihn der ÖAMTC nach Salzburg. "Dies ist das erste Mal, dass die fliegende Intensivstation zweimal in Folge innerhalb kurzer Zeit für einen Patienten ausrücken musste", so Michael Tagunoff von der ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe. Da Moik im Besitz eines gültigen Schutzbriefes ist, sind die Kosten der Krankenrückholung
in der Höhe von 8.000.- Euro zur Gänze gedeckt.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / Ko

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0003