Aktionen und Maßnahmen für sichere Schulwege

Erfolgreiche Aktionen und Projekte werden stetig durch neue Maßnahmen ergänzt

Wien (OTS) - Stadtrat DI Rudolf Schicker stellte Freitag, wie bereits kurz berichtet, in einer Pressekonferenz gemeinsam mit Vertretern der MA 46 ein umfassendes Maßnahmen- und Aktionspaket zur Hebung der Verkehrssicherheit auf Wiens Schulwegen vor.

Die Maßnahmen im Detail

o Schulwegpläne

Diese Aktion startete bereits 2002 sehr erfolgreich. Für das Jahr 2004 haben sich bereits 10 Schulen angemeldet. Gemeinsam mit Schülern, Lehrern und Eltern und unter Mitwirkung von Verkehrsexperten werden Unfallpunkte und Schwachstellen aufgezeigt, analysiert und im Bedarfsfall Schwachstellen saniert. In den ausgearbeiteten Plänen sind sämtliche Gefahrenpunkte eingezeichnet. Leider gibt es noch immer Bezirke, wie z.B. den 7. Bezirk, die bei dieser Aktion noch nicht aktiv wurden.

o Fahrradfreundliche Schule

Dies ist eines der Pilotprojekte die gerade gestartet wurden. Ziel ist die Verbesserung der Infrastruktur im Umfeld der Schulen.

o Blinkeinrichtung bei Schutzwegen

Auch dies ein Pilotprojekt. Ein blinkendes Licht soll in Kombination mit der Schutzwegkennzeichnung die Aufmerksamkeit der Autofahrer erhöhen.

o Verstärkte Ausleuchtung von Schutzwegen

Gemeinsam mit der MA 33 werden zukünftig bestimmte Schutzwege mittels neuer stärkerer Beleuchtungskörper optisch hervor gehoben. Kinder und Jugendliche sind somit auch bei Dunkelheit oder diffusem Licht aus weiterer Entfernung besser sichtbar.

o Rot umrandete Schutzwege

Diese Maßnahme, nämlich Schutzwege ohne Ampelregelung rot zu umranden, hat sich bewährt und wird verstärkt fortgesetzt.

o Mobile Geschwindigkeitsanzeigen und Tempo-30-Zonen

Im Zusammenhang mit Schutzwegen/Schulwegen hat sich gezeigt, dass bei Aufstellung mobiler Geschwindigkeitsanzeigen die Fahrgeschwindigkeit der Autos deutlich reduziert wird. Tempo-30-Zonen werden weiterhin in Wien laufend eingerichtet. Auch dies Maßnahmen die weiter fortgesetzt werden.

Gesamt gesehen hat sich die Zahl der Unfälle mit Schülern geringfügig reduziert. Es wird aber auch heuer wieder verstärkt daran gearbeitet, die Verkehrsicherheit für Schüler und Jugendliche zu erhöhen. Im Vergleich mit anderen Hauptstädten liegt Wien und das darf mit Stolz gesagt werden, deutlich im unteren Bereich. (Schluss) dee

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Susanne Debelak
MA46 - Verkehrsorganisation
12., Niederhofstraße 23
Tel.: 81114/92767
dee@m46.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0021