Lopatka: Materialschlacht der SPÖ geht weiter

SPÖ hat bereits 291.454,90 Euro für Inserate ausgegeben

Wien, 5. März 2004 (ÖVP-PK) Besorgt zeigte sich heute, Freitag, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka, dass die SPÖ bereits vor dem offiziellen Wahlkampfauftakt zu Präsidentschaftswahl eine gigantische Materialschlacht an den Tag lege. Alleine für Inserate wurden bereits 291.454,90 Euro von der SPÖ ausgegeben. "Dies ist jedenfalls beachtlich, wenn man bedenkt, dass im Fairness-Abkommen eine Grenze von 700.000 Euro vereinbart wurde", so Lopatka. Die zahlreichen Schaukastenplakate des SPÖ-Präsidentschaftskandidaten wurden dabei noch nicht mit einberechnet. "Aber auch, wenn man viel Geld in Inserate pulvert, wird aus einem Schlafwagen noch kein Eilzug", so der ÖVP-Generalsekretär.

Im Gegensatz dazu fahre die ÖVP einen moderaten Kurs. Erst 13.154,40 Euro wurden bis dato für Inserate ausgegeben, hielt Lopatka fest. Wenn jedoch die SPÖ so weitermache, "muss sie am 18. März, drei Tage nach dem im Fairnessübereinkommen festgelegten Wahlkampfbeginn ihre Inseratentätigkeit einstellen oder das Fairnessübereinkommen brechen", so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001