Bartenstein: "Neuerliche Steigerung der Umsätze erneuter Beweis für Stärke unseres Tourismus"

Wien (BMWA/OTS) - Im Zeitraum November 2003 bis Jänner 2004 sind die Tourismusumsätze in Österreich nach vorläufigen Berechnungen um 2,5% gegenüber dem Vorjahr gestiegen und erreichten somit eine Größenordnung von ca. 4,2 Milliarden Euro. Für die laufende Wintersaison wird ein Umsatzzuwachs in der Größenordnung von 3% bis 4% erwartet, wobei die strukturell bedingte Belebung der Nachfrage in der zweiten Hälfte des Winterhalbjahres und die gute Schneelage die Entwicklung begünstigen. Der ressortzuständige Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein betonte, "die weitere Steigerung der Umsätze von einem bereits hohen Niveau aus ist ein erneuter Beweis für die Leistungsfähigkeit und Stärke des österreichischen Tourismus auch in einer international schwierigen wirtschaftlichen Situation". ****

Von den im internationalen Reiseverkehr wichtigen Herkunftsmärkten konnten von November 2003 bis Jänner 2004 bei Gästen aus Italien, Frankreich, der Schweiz und Großbritannien zum Teil kräftige Zuwächse verzeichnet werden. Die Nächtigungen der Belgier gingen leicht zurück. Etwas stärkere Rückgänge gab es bei deutschen, US-amerikanischen und niederländischen Gästen.

Im Bezug auf die Umsätze konnten im gleichen Zeitraum vor allem das Burgenland sowie Wien und Niederösterreich starke Zuwächse verzeichnen. Ebenfalls überdurchschnittlich, wenn auch nicht so kräftig, war die Umsatzentwicklung in Tirol. Oberösterreich lag knapp über dem bundesweiten Wert. Ein leicht unterdurchschnittliches Wachstum hatte Kärnten zu verzeichnen, alle anderen Bundesländer hielten am Vorjahresniveau.

Tourismusanalyse: Winterhalbjahr 2002/03 Umsätze Nächtigungen Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in % Burgenland + 1,1 + 0,4 - 1,1 +10,8 Kärnten + 5,0 + 4,2 + 2,9 + 4,9 Niederösterreich + 1,3 - 1,1 - 3,9 + 6,8 Oberösterreich - 2,3 - 3,6 - 4,3 - 2,4 Salzburg + 0,6 - 0,7 + 1,6 - 1,4 Steiermark + 1,9 + 0,0 - 1,7 + 2,6 Tirol + 3,5 + 1,8 + 3,6 + 1,6 Vorarlberg 1) + 4,4 + 1,6 +11,4 + 0,7 Wien + 6,1 + 1,8 - 1,6 + 2,7 Österreich + 2,9 + 0,9 + 0,0 + 1,1

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: November 2003 bis Jänner 2004 Umsätze 1) Nächtigungen2) Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in % Burgenland +15,9 + 8,4 + 7,1 +19,7 Kärnten + 1,9 + 0,1 + 6,3 - 2,7 Niederösterreich +11,4 +10,3 +11,7 + 6,8 Oberösterreich + 4,0 0,0 - 0,7 + 1,3 Salzburg - 0,5 - 2,7 + 5,7 - 5,0 Steiermark + 0,3 - 3,1 + 0,1 - 7,5 Tirol + 2,6 - 1,0 +10,6 - 1,7 Vorarlberg 3) + 0,2 - 2,7 - 8,4 - 2,2 Wien +13,1 +11,5 + 6,8 +12,8 Österreich3) + 2,5 - 0,3 + 4,7 - 1,7

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Schätzung. - 2) Jänner:
Hochrechnung. - 3) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Winterhalbjahr 2002/03 Nächtigungen Insgesamt Inländer Ausländer In 1.000 Burgenland 610,9 526,6 84,3 Kärnten 3.161,4 1.148,0 2.013,3 Niederösterreich 1.921,4 1.377,9 543,6 Oberösterreich 2.133,0 1.391,7 741,3 Salzburg 12.535,9 3.200,5 9.335,5 Steiermark 4.351,1 2.605,7 1.745,4 Tirol 24.282,1 1.651,6 22.630,5 Vorarlberg 1) 4.660,6 429,4 4.231,1 Wien 3.136,5 649,8 2.486,7 Österreich 56.792,8 12.981,2 43.811,6

Quelle: Statistik Austria. - 1) Einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: November 2003 bis Jänner 2004 Nächtigungen 1) Insgesamt Inländer Ausländer In 1.000 Burgenland 283,7 249,1 34,6 Kärnten 1.384,9 470,8 915,8 Niederösterreich 969,0 698,5 270,3 Oberösterreich 962,6 611,0 351,8 Salzburg 5.123,5 1.211,9 3.912,3 Steiermark 1.878,4 1.137,9 741,0 Tirol 9.957,8 674,1 9.281,6 Vorarlberg 2) 1.771,9 143,1 1.628,2 Wien 1.715,8 352,1 1.363,7 Österreich 2) 24.042,5 5.546,8 18.495,1

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) Jänner: Hochrechnung. - 2) Einschließlich Kleinwalsertal.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Raphael Draschtak, Tel: (++43-1) 71100-5193
Referat Presse: Dr. Herbert Edler, Tel: (++43-1) 71100-5130
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001