Umfassendes Archiv der Arbeiter-Zeitung geht online

Darabos: Projekt ist historisches Zeitdokument

Wien (SK) www.arbeiter-zeitung.at - Unter dieser Adresse
wurde am Donnerstag das Internetarchiv der Arbeiter-Zeitung (AZ) im Presseclub Concordia vorgestellt. Das Projekt, umgesetzt von Kaltenbrunner Medienberatung und scharf_net, bietet ein offenes Archiv der Arbeiterzeitung von 1945 bis 1989, ohne Gebühren oder andere Zugangsbeschränkungen. Bei der Präsentation kamen viele Prominente, ehemals LeserInnen der Arbeiter-Zeitung, wie Ferdinand Lacina und Johanna Dohnal, zu Wort. Auch die beiden SPÖ-Bundesgeschäftsführer, Doris Bures und Norbert Darabos, zeigten sich von der Idee und der gelungen Umsetzung angetan. "Es handelt sich hier um mehr als eine Zeitung, das ist auch ein historisches Zeitdokument", wie Darabos festhielt. ****

Das digitale Archiv, dessen Umsetzung erst durch die Abtretung der Rechte an der Arbeiter-Zeitung durch die SPÖ, die auch in den weiteren Phasen unterstützend auftrat, ermöglicht wurde, bietet einen vollständigen Zugriff auf die Ausgaben der AZ von 1945 bis 1989. "Das Ziel war ein Archiv, wo man einfach versucht zu schauen, was an einem bestimmten Tag der Zweiten Republik passiert ist", erklärte Andreas Kaltenbrunner die Motivation hinter der Idee.

"Es ist toll, dass man sich mit Hilfe des Internets nicht nur mit der Gegenwart und der Zukunft auseinander setzen kann, sondern durch die Arbeiter-Zeitung nun auch Lehren aus der Geschichte ziehen kann", hielt Bures fest. Darabos zeigte sich erfreut, dass das Projekt Arbeiter-Zeitung, "das in Realität viel zu früh gestorben ist", nun online nachlesbar sei. "Es wäre aber auch wichtig zu versuchen, die Zeit von der Gründungsphase bis 1934 entsprechend zugänglich zu machen", wie Darabos im Hinblick auf eine mögliche, zukünftige Erweiterung des Archivs feststellte.

Angesichts der nun frei zugänglichen Homepage und der Zugriffsmöglichkeit auf 44 Jahre Arbeiter-Zeitung hielt Bures fest:
"Der Blick zurück ist immer einer, der auch Orientierung für die Zukunft bietet." (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001