Rack begrüßt Forderungskatalog der Länder zur EU-Wegekostenrichtlinie

Voller Einsatz für Baukostenberücksichtigung und Querfinanzierung

Brüssel, 3. März 2004 (ÖVP-PK) "Ich begrüße die heute von Landeshauptmann Sausgruber im Namen der österreichischen Landeshauptleute vorgestellten Positionen zur EU-Wegekostenrichtlinie", sagte heute, Mittwoch, der steirische Europaparlamentarier und Verkehrsexperte der ÖVP-Delegation Univ.Prof. Dr. Reinhard Rack in Brüssel. "Der Forderungskatalog der Landeshauptleutekonferenz macht erneut für alle klar, wo wir auf der Suche nach für Österreich guten Lösungen und Kompromissen weiterarbeiten müssen", so Rack. ****

"Gemeinsam mit meinen österreichischen Kollegen im Europäischen Parlament kämpfe ich mit vollem Einsatz für eine verbesserte Berücksichtigung der Baukosten und für eine Anhebung der Zuschläge für sensible Gebiete von den derzeit vorgeschlagenen 25 Prozent auf mindestens 50 Prozent. Es liegt noch ein hartes Stück Arbeit vor uns, um diese Ziele zu erreichen. Ich bin aber durchaus optimistisch, dass wir ein für Österreich positives Ergebnis nach Hause bringen können", sagte Rack abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Univ.Prof. Dr. Reinhard RACK, Tel.: 0032-2-284-5773
(rrack@europarl.eu.int) oder Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED
Pressestelle, Tel.: 0032-475-79 00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0011