ÖAAB-Gajdosik: SP-Keck's Aussagen sind nicht tolerierbar!

Menschen, die in gesundheitsgefährdenden Berufen arbeiten, müssen bei Pensionsantritt privilegiert werden.

(ÖAAB-Wien) "Das ist nicht jene Kultur, die man unter Kollegen pflegt und daher nicht tolerierbar", so reagierte der Wiener AK-Vizepräsident Alfred GAJDOSIK auf die unglaublichen Vorwürfe des SPÖ-Abgeordneten Keck. Gerade die SPÖ hat sich bei der Erarbeitung einer Nacht- und Schwerarbeiterregelung immer zurückgehalten. "Unsere Fraktion, ÖAAB-Christliche Gewerkschafter, hat immer den Standpunkt vertreten, dass Menschen, die in gesundheitsgefährdenden Berufen arbeiten, beim Pensionsantritt privilegiert werden müssen", so GAJDOSIK abschliessend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Landesgruppe Wien
401 43/230
www.oeaab.at/wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001