Treibstoffe: Moser wirft Regierung standortschädliche Politik vor

Weitere Belastungswelle für KMU

Wien (SK) "Standortschädliche Politik" warf SPÖ-Wirtschaftssprecher Hans Moser am Dienstag der Regierung angesichts der von Verkehrsminister Gorbach angedachten Erhöhung der Treibstoffpreise vor. "Nach der geplanten erheblichen Anhebung der Biotreibstoffpreise, der Einführung des Road-Pricing und der Erhöhung der Emissionszertifikate sollen die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nun weiter belastet werden", kritisierte Moser gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Die Regierung sei "auf dem bestem Weg, die Lebenschancen der KMU auf ein Minimum zu reduzieren", so der SPÖ-Wirtschaftssprecher. Die "isolierte Vorgangsweise" einzelner Minister verdeutlichen zudem das Fehlen eines Gesamtkonzeptes für den Wirtschaftsstandort. **** (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0032