Gorbach: 355 Millionen Euro für den Ausbau der Bahn sichergestellt

Verkehrsminister genehmigt Entwurf zur 12. ÖBB-Übertragungsverordnung (Ü-VO)

Wien (OTS) - "Mit der 12. ÖBB Ü-VO sichern wir für die heimische Wirtschaft 355 Mio. Euro für Sanierung und Neubau im österreichischen Schienennetz", so Vizekanzler Infrastrukturminister Hubert Gorbach zur 12. ÖBB Ü-VO, die heute zur Abstimmung an das BMF übermittelt wird.

Damit stellt die 12. ÖBB Ü-VO die letzten Verordnung vor der operativen Umstrukturierung der ÖBB dar. Abgelöst werden die Ü-Vos in Zukunft durch einen auf sechs Jahre ausgerichteten Rahmenplan, der die Investitionen in die Schiene neu regeln und die Zukunft der Schieneninvestitionen sichern sollen.

In der 12. ÖBB Ü-VO ist im Rahmen des nahverkehrsgerechten Ausbaus der Eisenbahnstrecke in Salzburg nunmehr der dreigleisige Ausbau zwischen Salzburg Hauptbahnhof und der Staatsgrenze bei Freilassing vorgesehen (Investitionen: Euro 160 Mio.). Die restlichen 195 Mio. Euro werden im Wesentlichen für Erhaltungsmaßnahmen und Sanierungen aufgewendet. Damit beinhaltet die 12. ÖBB Ü-VO all jene Maßnahmen, die bis zur Realisierung des Rahmenplanes dringend notwendig sind.

"Das System der alljährlichen Übertragsverordnungen wird durch einen besser planbaren und überschaubaren sechs Jahre umfassenden Rahmenplan, der laufend überarbeitet werden soll, abgelöst. Dies ermöglicht nicht nur eine längerfristige Strategie innerhalb der ÖBB, sondern sichert auch der heimischen Bauwirtschaft eine bessere Planung für den Einsatz vorhandener Ressourcen", so Vizekanzler Gorbach abschließend. (Schluss bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400
christine.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002