Swoboda: Frankreich-Besuch Schüssels wurde zu Hause verhindert

Wien (SK) "Alle, die Wolfgang Schüssel als möglichen Präsidenten der EU-Kommission ins Spiel gebracht haben, tragen auch die Verantwortung dafür, dass jetzt offensichtlich sein Besuch in Paris im Frühjahr nicht zustande kommt. So werden Staatsbesuche vereitelt." Hannes Swoboda, SPÖ-Delegationsleiter im Europäischen Parlament und Mitglied des Auswärtigen Ausschusses, betont, dass es von vornherein offensichtlich gewesen sei, dass Frankreich und vor allem Staatspräsident Chirac keine Positiv-Signale für Schüssel als Kommissionspräsidenten aussenden wollen. ****

Damit, so Swoboda weiter, zeige sich einmal mehr die Ungeschicklichkeit der heimischen Außenpolitik auf europäischem Parkett. "All das geschieht zum Nachteil Österreichs. Denn wir brauchen gute, normale Beziehungen zu Frankreich. Ein offizieller Besuch wäre da sicher sinnvoll gewesen. Genau das wurde nun leider mit einem unnötigen Anheizen der Gerüchteküche fürs erste verhindert." (Schluss) ps/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009