Kräuter: "Sportlicher Grasser wurde wegen Gastritis von Wehrpflicht befreit!"

Rechnungshof sollte auch das prüfen

Wien (SK) Im Zusammenhang mit den heutigen Aussagen von Verteidigungsminister Günther Platter zur Beibehaltung der Wehrpflicht kritisierte SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter scharf, dass sich eine ganze Reihe von Regierungsmitgliedern von ihrer Wehrpflicht mit fadenscheinigen Ausreden "abgeseilt" hätten. Kräuter am Samstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ: "Dem Golf- und Tennisspieler Karl-Heinz Grasser wurde Gastritis bescheinigt, Marathonläufer Bartenstein konnte aus gesundheitlichen Gründen leider seinen Wehrdienst nicht ableisten, Molterer detto, auch Bundeskanzler Schüssel hat sich die Wehrpflicht erspart. Begründung damals:
unabkömmlich im ÖVP-Klub. Minister Platter sollte einmal im Ministerrat eine Rundfrage starten, wer von den nun über die Wehrpflicht befindenden Herren eigentlich seiner Verpflichtung als Staatsbürger nachgekommen ist." ****

Kräuter wird im Rahmen der nächsten Sitzung des Rechnungshof-Ausschusses Präsident Franz Fiedler ersuchen, bei der nächstfolgenden Routineuntersuchung des Verteidigungsressorts einen Prüfer für die Recherche in Sachen "Minister verabschieden sich von der Wehrpflicht" extra abzustellen.

"Wasser predigen, Wein trinken, das ist das Motto der Regierungsmitglieder. Auf die Ausflüchte von Karl-Heinz Grasser, warum er just zum Zeitpunkt des Bundesheerpräsenzdienstes so schlimm von Gastritis geplagt wurde, darf man gespannt sein", so Kräuter abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003