VP-Tschirf: SPÖ Wien vergisst auf Wiens kulturelles Erbe

Mailath-Pokorny will sich mit Almosen für das Künstlerhaus aus der Verantwortung stehlen

Wien (VP-Klub): "Wiens SP-Kulturstadtrat Mailath-Pokorny darf sich nicht mit Almosen aus der Verantwortung stehlen. Die dem Künstlerhaus für eine notwendige Dachreparatur angeblich zugesagten 2,5 Millionen Euro sind bestenfalls ein Tropfen auf dem heißen Stein", stellte ÖVP-Klubchef LAbg. Matthias Tschirf heute im Rahmen seiner Pressekonferenz zur Karlplatz Neugestaltung fest.

In Anbetracht der Beträge, die von der Stadt Wien beispielsweise für einen Umbau des Ronacher zur Verfügung gestellt werden, sei dies geradezu ein Hohn. Auf der einer Seite werden kolportierte 40 Mio. Euro für einen Theaterumbau ausgegeben, dessen Sinnhaftigkeit von Fachleuten angezweifelt wird, auf der anderen Seite werden kulturhistorisch wertvolle Bauten, wie das Künstlerhaus, stiefmütterlich behandelt und sollen mit vergleichsweise Kleinbeträgen abgespeist werden.

"Die Wiener SPÖ kündigt zwar großartig einen 'Kunstplatz Karlsplatz' an, aber das Künstlerhaus, von dem die ursprüngliche Initiative ausgegangen ist, wird stiefmütterlich behandelt. Diese Ungleichbehandlung ist nicht einsichtig. Die ÖVP-Wien wird daher im Gemeinderat einer Antrag auf Gewährung einer zusätzlichen Subvention seitens der Stadt Wien für das Künstlerhaus einbringen", kündigte Tschirf an.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005