Pensionen: Trunk weist Rossmann-Anschuldigungen als "völlig absurd" zurück

Wien (SK) Als "völlig absurd" wies die Kärntner SPÖ-Abgeordnete Melitta Trunk die heutigen Aussagen von FPÖ-Abgeordneter Rossmann zurück, wonach die Kärntner SPÖ-Abgeordneten gegen Pensionsnachzahlungen für Mindespensionsbezieher gestimmt hätten. Wie Trunk Mittwoch abend gegenüber dem SPÖ-Pressedienst erklärte, "haben die Kärntner SPÖ-Abgeordneten gemeinsam mit der gesamten SPÖ-Parlamentsfraktion einem SPÖ-Antrag zugestimmt, der im Gegensatz zum Regierungsantrag eine gerechte Inflationsabgeltung der Kleinstpensionen zum Inhalt hatte". Der mit den Stimmen der Regierungsfraktionen beschlossene Antrag wurde von der SPÖ klar abgelehnt: "Wir werden niemals einer Maßnahme zustimmen, bei der Pensionisten mit einer unterdotierten Einmalzahlung abgespeist werden", stellte Trunk klar. ****

Gerade diese Pensionistinnen und Pensionisten mussten "bereits drei Mal eine reale Pensionskürzung erleiden". Durch den heutigen Beschluss von ÖVP und FPÖ "wird jenen Kärntner Seniorinnen und Senioren, die als Bittsteller vor den Landeshauptmann treten mussten, dieses Almosen gegen ihren Willen unter Nennung ihres Namens inklusive Versicherungsnummer wieder abgezogen. Darum fordern wir FPÖ und ÖVP auf, ihre Wahlversprechen einzulösen und unsere Forderungen umzusetzen", schloss Trunk. (Schluss) se/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0028