LH Haider überreichte Landeswappen an Firma Mahle

Hervorragende Kooperation Land - Mahle - Anerkennung für intensive Lehrlingsausbildung

Klagenfurt (LPD) - Landeshauptmann Jörg Haider machte heute einen Betriebsbesuch beim Unternehmen Mahle Filtersysteme in St. Michael ob Bleiburg und würdigte die vielen Verdienste des Unternehmens für die Region und für Kärnten. Er überreichte dem Chef des Unternehmens, Franz Mlinar, symbolisch das Kärntner Landeswappen, das Mahle nunmehr offiziell führen darf. Das Mahle-Werk mit seinen 1800 Mitarbeitern werde die Zahl der Lehrlinge von 81 auf 104 anheben, gab Mlinar bekannt.

Der Landeshauptmann dankte für diese Initiative und würdigte die vorbildhafte Lehrwerkstätte des Unternehmens, die im eigenen Haus für maßgeschneiderten Facharbeiternachwuchs sorgt. Haider hob die beachtlichen Expansionsmaßnahmen von Mahle hervor, die damit große Zukunftsperspektiven aufzeigen. Damit werde wesentlich dazu beigetragen, die Standortqualität Kärntens zu sichern und weiter zu verbessern. Haider und Mlinar betonten, dass bestens qualifizierte Mitarbeiter das wichtigste Kapital seien.

Der Landeshauptmann sagte, dass von Seiten des Landes noch im Februar und März 103 Lehrlinge eingestellt werden, damit sei das Angebot größer als die Zahl der Lehrstellensuchenden. Auch für die Lehrlinge müsse es eine kostenlose Berufsreifeprüfung geben, bekräftigte Haider seine Forderung. Zudem wies er auf das neue zukunftsgerichtete Kärntner Berufsschulkonzept mit seinen Kompetenzzentren hin, das zusammen mit einer Heimmodernisierungsoffensive realisiert werde.

Mahle-Chef Mlinar dankte dem Landeshauptmann und dem Land für das gute Einvernehmen. Die Bemühungen des Landes haben Mahle motiviert, weiter Lehrlinge und Mitarbeiter aufzunehmen, dankte Mlinar. Noch nie sei das Einvernehmen mit dem Land so gut gewesen. In der Konzernzentrale in Stuttgart zeige man sich über die raschen bürokratischen Abläufe und Unterstützungen durch das Land Kärnten sehr erstaunt. Mlinar sagte weiters, dass es gelungen sei, binnen zwei Jahren 500 Leute einzustellen.

Über 200 Lehrlinge sind insgesamt bereits ausgebildet worden. Angeboten werden die Berufe Werkzeugbautechniker, Maschinenbautechniker, Kunststoffverarbeiter, Betriebselektriker-Prozessleittechniker, Mechatroniker und Technischer Zeichner. Seit dem Vorjahr gibt es auch ein modernes Forschungs- und Entwicklungszentrum. Das Werk ist auch vorbildhaft hinsichtlich seiner flexiblen Arbeitszeitmodelle. Mahle ist der zweitgrößte Produktionsbetrieb in Kärnten. Heuer wird ein Umsatzziel von 324 Mio. Euro erwartet. Investitionen in den Standort St. Michael sind in diesem Jahr 20, 3 Mio. Euro vorgesehen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0007