Scharer zur Regierung: "Sie haben völlig das Gespür für die Menschen verloren"

Wien (SK) "Sie haben völlig das Gespür für die Menschen verloren. Die Leute sind erschüttert über die Verunsicherungspolitik der Bundesregierung. Wo war ihre vielzitierte Glaubwürdigkeit Herr Schüssel, als es im Nationalrats-Wahlkampf 2002 um die Pensionen ging?", betonte SPÖ-Abgeordnete Erika Scharer am Mittwoch im Nationalrat. Scharer kritisierte auch die ÖVP-Abgeordnete Silvia Fuhrmann für ihre Aussage, die Ausgleichszulage für PensionistInnen in der Höhe von zehn Euro sei gerade einmal drei Wurtsemmel wert und daher unbedeutend. Scharer: "Schämen Sie sich Frau Fuhrmann. Das Traurige ist aber, dass sie dies auch so meinen. Das ist purer Zynismus, alleine mit jugendlicher Unerfahrenheit kann man diese Aussage nicht abtun."****

Scharer warf der Bundesregierung auch vor, für die Scheinheiligkeit der "Landesfürsten" verantwortlich zu sein, die die Pensionistinnen in ihren Ländern zu reinen Bittstellern degradiert und mit "bitteren Wahlzuckerln getäuscht haben". Doch die SPÖ-Abgeordnete gab sich auch optimistisch und unterstrich die Wichtigkeit des Wahltages, der sich für die schwarz-blaue Politik als Zahltag herausstellen werde. Die SPÖ, so Scharer abschließend, stehe jedenfalls für eine wertgesicherte Pension unabhängig vom Wahltag. (Schluss) rr

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015