Wiener Grüne: Lehrlingsbüchereien nur mangelhaft ausgerüstet

GR Cecile Cordon: "Momentaufnahme zeigt Unprofessionalität"

Wien (Grüne) - Die lautstark verkündete Rettung der Lehrlingsbüchereien sei nur "teilweise richtig", kritisierte heute die Grüne Landtagsabgeordnete Cecile Cordon. Entgegen der Versprechungen von Stadträtin Grete Laska sind die Lehrlingsbüchereien weiterhin nicht in der Lage, ihre Aufgaben zu erfüllen. Cordon: " Unsere Momentaufnahme zeigt klar, dass in den Büchereien zum Teil keine professionell betreuenden BibliothekarInnen eingesetzt werden, dass es für die Lehrlinge unbefriedigende Öffnungszeiten gibt und sogar die heutzutage selbstverständlichen Voraussetzungen für EDV-Buchungen nicht überall abgedeckt sind. Jetzt werden Laien - ohne diese degradieren oder verletzen zu wollen - in den Betrieben eingesetzt, in denen zuvor ausgebildete BibliothekarInnen 40 Wochenstunden den Lehrlingen beratend zur Seite standen."

Zur Erinnerung: vor der durch Stadträtin Laska geforderten Schließung, die dann zu einem Scheinkompromiss mutierte, erreichten die Büchereien im Ringleihbetrieb mit einem Gesamtmedienbestand von 1,5 Millionen Medien jeden 3. Schüler bzw. Schülerin.

Die Grüne Gemeinderätin abschließend: "Die Lehrlingsbüchereien gewährleisten heute keine aktualisierten Bestände mehr. Dieser Umstand ist angesichts der ohnehin schwierigen Situation für Lehrlinge und der Tatsache, dass es ein Recht auf Bildung gibt, nicht akzeptabel. Was ich befürchtete, tritt ein: zur Zeit sehe ich weit und breit kein für die Lehrlinge befriedigendes Vorgehen. Stadträtin Laska spricht von einer Lösung, die keine ist."

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro Grüner Klub im Rathaus, Tel: 4000-81821

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003