37. Wissenschaftliche Fortbildungswoche für ApothekerInnen 2004

Thema: "Kinderheilkunde" (Pädiatrie) - Termin: 28.2. - 5.3.2004, Saalfelden

Wien (OTS) - Rund 600 Apothekerinnen und Apotheker aus ganz Österreich werden sich bei der diesjährigen 37. Wissenschaftlichen Fortbildungswoche für ApothekerInnen in Saalfelden (28. Februar bis 5. März 2004) über Pädiatrie (Kinderheilkunde) informieren.

Erkrankungen im Kindesalter, deren Therapie sowie Vorsorgemaßnahmen sind Themen, die für Apotheker besonders wichtig und bedeutend sind. Junge Eltern zählen ganz ohne Zweifel zu jenen Apothekenkunden, die ein besonderes Informationsbedürfnis haben. Internet, Zeitungen und Zeitschriften sind mit Informationen zum Thema Kindergesundheit überschwemmt. In den neuen Medien wird es jedoch immer schwieriger, Realität von Fiktion, Fakten von Meinungen, gesichertes Wissen von Desinformation zu trennen.

Der Apotheker kann in unserer heutigen Informationsgesellschaft die schwierige Aufgabe übernehmen, bei Fragen zu Arzneimitteln und zur Gesundheit wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse von fehlerhaftem Wissen, obskurer Esoterik, Täuschung, Irreleitung oder Unterhaltung zu unterscheiden.

Bei der rasant sinkenden Halbwertszeit des Wissens ist dafür permanente Fortbildung notwendig. Diese besondere Herausforderung sieht die Österreichische Apothekerkammer als eine ihrer Kernaufgaben und organisiert deshalb regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen für ihre Mitglieder. Der kommende große Kongress ist dem Thema "Pädiatrie" gewidmet und findet vom 29. Februar bis 5. März 2004 in Saalfelden statt.

Was hilft meinem Kind wirklich? Im Durcheinander widersprüchlicher Ratschläge bleiben Eltern oft ratlos zurück.

Mein Kind hat plötzlich Fieber. Soll ich einen Arzt rufen oder noch zuwarten? Bei welchen Krankheiten helfen Hausmittel, bei welchen Symptomen hilft z.B. die Homöopathie, wann ist auf jeden Fall die Verabreichung eines Antibiotikums angezeigt? Jeder, der Kinder hat, steht irgendwann vor solchen Fragen. Jetzt, während der Wintermonate, häufiger als sonst. Fieber, Bauchkrämpfe, Ernährung, Homöopathie, Impfungen, Schulangst, Fernsehsucht, Fragen zu Cortison - Fragen zu aktuellen Themen wie Stammzellentherapie, nicht nur zu Krankheiten und zu Arzneimitteln, sondern auch über Behandlungen, Alternativtherapien, Vorsorgemaßnahmen, notwendige Impfungen sowie Entwicklungsbesonderheiten im Kindes- und Jugendalter.

"Wir ApothekerInnen kennen diese Fragen, deshalb wurden Ideen und Konzepte für die Schwerpunktthemen der diesjährigen Fortbildungstagung wieder in bewährter Weise im Fortbildungsbeirat gemeinsam von ApothekerInnen aus der Praxis und von Vertretern alle drei Universitäten - Wien, Graz und Innsbruck - und aller Pharmazie-Diplomprüfungsfächer erarbeitet", erklärt Mag.pharm. Dr. Christiane Körner, Vizepräsidentin der Österreichischen Apothekerkammer.

Programm/Vorträge der 37. Wissenschaftlichen Fortbildungswoche für ApothekerInnen, 28.2. - 5.3.2004, Saalfelden:

Sonntag, 29. Februar

  • Das infektanfällige Kind (Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Kaulfersch, Klagenfurt)
  • Impfungen (Prim. Univ.-Prof. Dr. Karl Zwiauer, St. Pölten)
  • Argumente von Impfgegnern (Univ.-Prof. Dr. Werner Zenz, Graz)

Montag, 1. März

  • Homöopathie bei Kindern (Univ.-Prof. Dr. Max Haidvogl, Graz)
  • Psychosomatik (Univ.-Prof. Dr. Peter Scheer, Graz)
  • Essen und Trinken im Kleinkindalter (Mag. Ingeborg Hanreich, Wien)
  • Adipositas-Prävention (Univ.-Prof. Dr. Kurt Widhalm, Wien)

Dienstag, 2. März

Vormittag - Umdenken in der Behandlung der Neurodermitis (Mag.pharm. Berthold Cvach, Wien) - Ernährung im Säuglings- und Kindesalter - Aspekte und Tipps für die Apothekenpraxis (Mag. Ingeborg Hanreich, Wien) - PharmXplorer - die neue Online-Fortbildung für Apotheker (Univ.- Prof. Mag. pharm Dr. Klaus Schweiger, Graz) Nachmittag - Der pädriatische Notfall (Univ.-Prof. Dr. Hans-Michael Grubbauer, Graz) - Verbrennungen im Kindesalter (Univ.-Prof. Dr. Marija Trop, Graz) - Gewalt gegen Kinder (Univ.-Prof. Dr. Max H. Friedrich, Wien) - Arzneimittelanwendung und Dosierung im Kindesalter - Aspekte für die Apothekenpraxis (Mag.pharm. Dr. Gerhard Kobinger und Mag.pharm. Klaus Michler)

Mittwoch, 3. März

Vormittag - Betriebsbesichtigung der Firma Gebro in Fieberbrunn - Mein Kind ist krank - Praxistipps vom Apotheker (Mag.pharm. Dr. Gerhard Kobinger und Mag.pharm Klaus Michler) - Modernes Internet für moderne Apotheken (Mag.pharm. Robert J. Welzel, Wien) Nachmittag - Kinderschmerztherapie (Dr. Boris Zernikow, Datteln) - Hautpflege und Hautbehandlung bei Kindern (Univ.-Prof. Dr. Josef Smolle, Graz) - Aerosol-Medikation des Kindes mit Asthma Bronchiale (Univ.-Prof. Dr. Maximilian Zach, Graz) - Diagnostik und Therapie der Leukämie in Kindesalter (Univ.-Prof. Dr. Helmut Gadner, Wien)

Donnerstag, 4. März

Vormittag - Reisemedizinisches Update 2004 (Univ.-Prof. Dr. Herwig Kollaritsch, Wien) - Aktueller Wirtschaftsbericht (Mag. jur. Martin Traxler, ÖAK Wien) Nachmittag - Phytotherapie in der Pädiatrie (Univ.-Doz. Mag.pharm. DDr. Ulrike Kastner, Wien) - Arzneimitteltherapie in der Pädiatrie (Prof. Dr. Hannsjörg W. Seyberth, Marburg) - Stoffwechselerkrankungen (Univ.-Prof. Dr. Silvia Stöckler-Ipsiroglu, Wien) - Epilepsie und Muskeldystrophien (Univ.-Prof. Dr. Günter Bernert, Wien)

Freitag, 5. März

Vormittag - Evidence-Based Medicine in der Patientenorientierten Pharmazie (Univ.-Prof. Dr. Harald Herkner, Wien) Nachmittag - Gastroenterologie und Hepatologie (Univ.-Prof. Dr. Wolf-Dietrich Huber, Wien) - Allergologie (Univ.-Prof. Dr. Radvan Urbanek, Wien) - Chronisches Nierenversagen im Kindesalter (Univ.-Prof. Dr. Egon Balzar, Wien)

Die wissenschaftliche Leitung der Fortbildungsveranstaltung obliegt Herrn Univ.-Prof. Mag.pharm. Dr. Eckhard Beubler, Karl Franzens Universität, Graz.

Organisatorische Leitung: Mag. pharm. Franz Biba, Österreichische Apothekerkammer. Das komplette Programm mit allen Untertiteln und näheren Details finden Sie auf der Homepage der Österreichischen Apothekerkammer: http://www.apotheker.or.at

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer
Pressereferat, Mag. Felix Karlitzky
Spitalgasse 31, 1090 Wien
Tel.: +43 1 404 14-600
Fax: +43 1 408 84 40
felix.karlitzky@apotheker.or.at
http://www.apotheker.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0003