Kinderfreunde-Studie: "Mein Vater war autoritär - ich bin anders"

Kinderfreunde fordern Väterförderung

Wien (SK) Die Kinderfreunde sind die erste Organisation, die in Österreich den Vaterschutzmonat durchsetzten will. In den nordischen Nachbarländern seit 1973 üblich, hinkt Österreich in Sachen Familienpolitik stark hinterher. Die Kinderfreunde fordern, dass Väter den ersten Monat nach der Geburt ihres Kindes zu Hause bleiben können. Während des Vaterschutzmonats soll den Eltern kein finanzieller Schaden entstehen: Die Väter können ein Monat bei vollem Lohnausgleich bis zur Höchstbemessungsgrundlage bei ihrem neugeborenen Kind zu Hause bleiben, die Kosten werden zwischen Staat und Wirtschaft geteilt. ****

"Es ist eine Forderung von Vätern, Müttern und Kindern. Dieser Vaterschutzmonat bedeutet eine immense Lebens- und Beziehungsqualität für alle Mitglieder einer Familie. Ein Baby befindet sich ja Anfangs in der Geborgenheit von Vater und Mutter. Diese Gleichstellung wird aber sehr schnell aufgegeben, da Väter erwerbsbedingt, sehr schnell wieder aus dieser innigen Verbindung aussteigen. Diese erste Zeit, die Zeit des bondings, ist aber wichtig um ein Fundament einer innigen Eltern/Kind Beziehung herzustellen", erklärte Gernot Rammer, Bundesgeschäftsführer der Österreichischen Kinderfreunde, am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Auf Grund der Bedürfnisse, die die Kinderfreunde in einer Befragung unter mehr als 200 werdenden Vätern ermittelt haben, sehen sie sich in ihrer Forderung bestärkt. "Mehr als 95 Prozent der betroffenen Väter spricht sich für den Vaterschutzmonat aus. Hier zeigt sich Handlungsbedarf. Ich denke, Gleichstellungspolitik kann langfristig nur erfolgreich sein, wenn gesellschaftliche Rahmenbedingungen und traditionelle Rollenverteilungen bei beiden Geschlechtern analysiert und wenn nötig modifiziert werden. Ich bin mir sicher, dass alle, Frauen wie Männer, an Lebensqualität gewinnen, wenn wir es schaffen, traditionelle Geschlechtermuster in Frage zu stellen", schloss Rammer. (Schluss) up/mp

Rückfragen: Mag. Martina Gmeiner, ( 5121298/47, E-Mail:
martina.gmeiner@kinderfreunde.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003