Einstündiger landesweiter Warnstreik in Slowenien

Anpassung der Kollektivvertrage an neues Arbeitsrecht gefordert

Wien (OTS) - Wien/Ljubljana (ÖGB). Mit einem einstündigen landesweiten Warnstreik zu dem der Verband der Unabhängigen Gewerkschaften Sloweniens (ZSSS) aufgerufen hat, soll die Anpassung der Branchen-Kollektivverträge an das neue Arbeitsrecht durchgesetzt werden. Der Warnstreik beginnt um 11 Uhr.++++

Durch den EU-Beitritt wurde auch in Slowenien das Arbeitsrecht novelliert um den EU-Bestimmungen zu entsprechen. Die Gewerkschaften wollen nun, dass die Branchen-Kollektivverträge dem neuen Arbeitsrecht angepasst werden und dabei auf branchenspezifische Details eingegangen werde. Das lehnen die Arbeitgeber ab. Die Leitende Sekretärin des ÖGB Roswitha Bachner und der Sekretär im Internationalen Referat Walter Sauer haben in einem Telegramm dem ZSSS die Solidarität des ÖGB und der Gewerkschaften übermittelt.(ff)

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Franz Fischill
Tel. (++43-1) 534 44/510 DW
Fax.: (++43-1) 533 52 93
Mobil: 0664/814 63 11
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001