Neues Volksblatt" Kommentar: "Druck" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 23. Februar 2004

Linz (OTS) - Stichtagsregelung kontra Alters-Regelung. Die Diskussion über die Harmonisierung der Pensionssysteme spitzt sich zu einer über die finanzielle Machbarkeit zu. Eine breite Akzeptanz dürfte inzwischen der ÖVP-Hinweis erreicht haben, wonach die Stichtagsregelung die teurere Variante ist. FPÖ und Junge ÖVP sind sich jedenfalls in ihrer Argumentation einig, dass die Frage der Finanzierbarkeit einer Stichtagsregelung nicht als Vorwand dafür dienen solle, die Reform zu verzögern.
Experten betonen, dass die Probleme der Harmonisierung wesentlich komplexer und komplizierter sind als bei der Pensionsreform. Zugleich mit dem zeitlichen Inkrafttreten ist ein ganzer Rattenschwanz von Folgefragen zu lösen, die im Interesse aller aktiv Erwerbstätigen im Bestreben nach maximaler Gerechtigkeit abzuklären sind. So hält es der Leiter der Pensionsreform-Kommission, Tomandl, auch für durchaus denkbar, dass man erst zu Jahresmitte ein klares Bild bekommt.
Druck tut der Sache also nicht gut. Sinn und Zweck der Harmonisierung ist kein Wischiwaschi-Projekt, sondern eine nachhaltige Reform mit Hand und Fuß

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001