Findeis: Gendarmerie Traiskirchen und Bezirk Baden brauchen dringend personelle Verstärkung

Ständig steigende Gefährdungspotential für Bevölkerung und Flüchtlinge

St. Pölten, (SPI) - "Die Zustände sind unhaltbar und ein normaler Dienstbetrieb nicht mehr möglich. Die KollegInnen klagen über ständige Überlastung, die Sicherheit im Bezirk Baden ist nicht mehr zu gewährleisten und die BeamtInnen sehen sich beinahe alltäglich mit Beschwerden und Interventionen der Bevölkerung konfrontiert. Die Gendarmerie in Traiskirchen, ja im ganzen Bezirk Baden, muss dringend aufgestockt werden, mehr Personal ist notwendig", so der Sicherheitssprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Hermann Findeis, zu den aktuellen Zuständen in und um das Flüchtlingslager Traiskirchen und zur anwachsenden Kriminalität im Bezirk Baden.****

Was im Flüchtlingslager drinnen und im Umfeld in der Gemeinde Traiskirchen passiert, ist nicht nur unmenschlich, sondern auch aus der Sicht der öffentlichen Sicherheit nicht mehr tragbar. Wenn aber immer mehr die Stadt und die Bevölkerung hineingezogen wird und das Gefährdungspotential der Menschen steigt, müssen Maßnahmen ergriffen werden. "Von den versprochenen ‚Sonderstreifen' ist praktisch nichts zu sehen, auch die sogenannten ‚Schwerpunktaktionen' gegen die Drogenkriminalität sind wieder ‚sanft entschlafen'. So darf es nicht weitergehen. Die Zustände im Flüchtlingslager - Überfüllung, mangelnde Kontrolle und Betreuung - gehören bereinigt, die Überwachung auf der Straße muss verstärkt werden. Dazu brauchen wir mehr Personal, das mit mehr Streifen und Kontrollen gegen die ausufernde Kriminalität vorgehen kann", so Findeis abschließend. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004