Weinzinger: ÖVP als Handlanger der Agrarlobby verhindert modernes Tierschutzgesetz

Tierquälerische Eingriffe und Käfighaltung haben mit Tierschutz nichts zu tun

OTS (Wien) "Österreich ist augenscheinlich nach wie vor weit entfernt von einem modernen bundeseinheitlichen Tierschutzgesetz. Das Chaos innerhalb der Regierungskoalition wird ungehindert fortgesetzt. Offenkundig bleibt die ÖVP ihrem Kurs treu, dass es hier nur eine Gewinnerin geben dürfe, nämlich die Agrarlobby", kritisiert die Tierschutzsprecherin der Grünen, Brigid Weinzinger.

"Wer beispielsweise Tierschutz nicht verfassungsmäßig verankern, die Käfighaltung nicht endlich abschaffen oder tierquälerischen Eingriffen endlich eine Riegel vorschieben wolle, hat kein Recht von Tierschutz zu sprechen", ergänzt Weinzinger insbesondere Richtung ÖVP.

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Danmayr, Pressesprecherin, 0664-3457113

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003