Freier Zugang zur Bildung muss erhalten bleiben!

Numerus clausus darf in Österreich nicht eingeführt werden

Klagenfurt (SP-KTN) – Zuerst die Studiengebühren, dann Knock-out-Verfahren und jetzt droht uns der numerus clausus! „Was nun angedacht ist, ist der Wahnsinn. Der EU-Entscheid spielt genau den Interessen von Blau-Schwarz in die Hände, die sukzessive den Zugang zur höheren Bildung einschränken wollen“, kritisiert SP-Chef und Spitzenkandidat Peter Ambrozy die geplante Einführung des numerus clausus an den österreichsichen Unis.

Die SPÖ wird gegen die Einführung des numerus clausus kämpfen. „Österreich hinkt im OECD-Schnitt bei der Hochschulbildung hinterher. Nun den Zugang zum Studium weiter zu beschränken ist genauso kontraproduktiv, wie es die Einführung der Studiengebühren war“, so Ambrozy, der weiterhin die Abschaffung dieser unsozialen Zugangsbeschränkung beharrt.

Ständig über steigende Studentenzahlen zu jammern und gleichzeitig Stellen einzusparen ist nicht der richtige Weg. „Kein Wunder, dass die Institute den Ansturm nicht verkraften. In Klagenfurt gibt es ja nicht einmal mehr das Geld, um während der Ferien das Universitätsgebäude zu beheizen“, zeigt Ambrozy das Versagen der blau-schwarzen Bildungspolitik auf. Die SPÖ steht hingegen für einen freien Bildungszugang für alle. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003