Posch zu Traiskirchen: Wieder werden hilfesuchende Menschen abgewiesen

Wie lange beschränkt sich Strasser noch auf weiche Appelle?

Wien (SK) Für den de facto-Aufnahmestopp im Flüchtlingslager Traiskirchen wegen des akuten Platzmangels macht SPÖ-Menschenrechtssprecher Walter Posch Innenminister Strasser direkt verantwortlich: "Strasser hätte sich bereits vor Monaten um neue Plätze für Asylwerber in den Bundesländern kümmern müssen. Er beschränkt sich allerdings auf regelmäßige Appelle, die nicht nur zahnlos sind, sondern auch viel zu spät kommen." ****

Posch forderte am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst den Innenminister auf, den Gemeinden entsprechende Aufklärung, begleitende Betreuung durch Sozialarbeiter und konkrete Hilfestellung durch geschultes Personal anzubieten. "Wenn es Strasser wirklich ernst meinen würde, wären die Gemeinden sicher bereit, Flüchtlinge aufzunehmen", zeigte sich der SPÖ-Menschenrechtssprecher überzeugt. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004