Wiener Vorlesungen: NS-Raubgut und Zweite Republik

Wien (OTS) - Über den Vermögensentzug während der nationalsozialistischen Herrschaft in Österreich debattieren kommenden Montag der Verleger des Oldenbourg Verlages, Thomas Cornide, der wissenschaftliche Leiter des Dokumentationsarchives des österreichischen Widerstands, Wolfgang Neugebauer, und die beiden Wissenschafterinnen Brigitte Bailer-Galanda und Eva Blimlinger. Im Mittelpunkt steht der Vortrag der beiden Historikerinnen zum Thema "Vermögensentzug in der NS-Zeit - Rückstellungen und Entschädigungen in der zweiten Republik", der den Beitrag der dazu ins Leben gerufenen Historikerkommission zur heimischen Zeitgeschichtsforschung behandelt. Die Moderation hat Wiens Restitutionsbeauftragter Kurt Scholz inne.

o Termin: 23. Februar 04 Ort: Altes Rathaus, Festsaal (1., Wipplingerstrasse 8) Beginn: 19.00 Uhr (Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008