"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Schüssels Höhenflug" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe

Wien (OTS) - Schüssels Höhenflug
Von Kurt Horwitz
e-mail: kurt.horwitz@vn.vol.at

Wolfgang Schüssel hat derzeit allen Grund zur Freude: Der Bundeskanzler und VP-Chef gilt als aussichtsreichster Kandidat für den Posten des EU-Präsidenten, den derzeit der linksliberale Romano Prodi einnimmt.
Ob Schüssel tatsächlich nach Brüssel übersiedelt, ist gar nicht so wichtig. Der gewiegte Taktiker ist mit seinem Höhenflug an der Gerüchtebörse schon der große Sieger. Der unterirdische Gang zur ersten Angelobung der schwarz-blauen Regierung, die eisige Miene des Bundespräsidenten, die internationale Ächtung in Form der Sanktionen - alles vorbei.
Vergessen auch die Widrigkeiten daheim: Was wiegen die diversen Debakel rund um die Pensionsreform, die Homepage-Affäre von Finanzminister Grasser, der Absturz in den Meinungsumfragen und die Kritik an der Steuerreform gegen die persönliche Akzeptanz des Wende-Kanzlers als Kommissions-Präsident?
Daheim sieht es anders aus. Hinter ihm die Sintflut, fürchten etliche VP-Granden. Ein logischer Nachfolger ist nicht in Sicht. Wirtschaftskammerpräsident Leitl gilt als über-ehrgeizig, Generalsekretär Lopatka als zu jung. Am ehesten käme noch der meist besonnene Klubchef Wilhelm Molterer in Frage.
Realistische Chancen, den Wahltriumph von 2002 zu wiederholen, haben aber weder Schüssel selbst noch einer seiner möglichen Nachfolger. Auch das wäre ein durchaus verständliches Motiv, lieber nach Brüssel abzuwandern als sich weiterhin Österreich anzutun, wo sich der Kanzler ohnehin zunehmend missverstanden und unterschätzt fühlt.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0676/88501382

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001