Sicherheitsaktion von LR Dörfler rettete drei Menschenleben

Verteilung von Sicherheitsjacken verzögerte Beginn von Felssicherungsarbeiten - Felssturz hätte drei Bedienstete der Straßenmeisterei Hermagor unter Tonnen von Geröll begraben

Klagenfurt (LPD) - Eine Verkehrssicherheitsaktion von Landesrat Gerhard Dörfler rettete heute (Dienstag) Vormittag indirekt drei Bediensteten der Straßenmeisterei Hermagor das Leben. Die Männer hätten um 9.30 Uhr Geröll aus einem Felsen entlang der B-111 Gailtal-Bundesstraße auf Höhe Tröpolach entfernen sollen. Da jedoch kurz zuvor der Landesverkehrsreferent in der Straßenmeisterei reflektierende Sicherheitsjacken verteilte, verzögerte sich der Beginn der Felssicherungsarbeiten. Zum Glück: denn Minuten später rutschte der Hang ab und hätte die Arbeiter unter Tonnen von Gesteinsmassen begraben. Die Gailtal-Bundesstraße ist seither in diesem Bereich gesperrt. Es besteht eine örtliche Umleitung durch das Ortsgebiet von Tröpolach.

Die drei Männer der Straßenmeisterei Hermagor - Partieführer Matthias Wassertheurer, Ernst Cencic und Heribert Pitzler - können ihr Glück noch immer nicht fassen. Hätte Verkehrslandesrat Dörfler im Zuge seiner Sicherheitsaktion nicht gerade die reflektierenden Sicherheitsjacken in der Straßenmeisterei verteilt, wären die Arbeiter bereits mit den Felssicherungsarbeiten beschäftigt gewesen, als der Hang ins Rutschen geriet. "Herr Landesrat, sie haben uns mit dieser Aktion das Leben gerettet", brachte es Partieführer Wassertheurer auf den Punkt. Denn die tonnenschwere Geröllsmassen hätten die Straßenarbeiter mitgerissen und unter sich begraben.

Glücklich über den glimpflichen Ausgang des Felssturzes zeigte sich auch Landesrat Dörfler: "Gott sei Dank war zu diesem Zeitpunkt auch kein Fahrzeug bei der Absturzstelle unterwegs. Und für die Männer wurde die Sicherheitsjacken-Aktion zum doppelten Schutzengel."

Die Gailtal-Bundesstraße im Bereich Tröpolach ist derzeit für den gesamten Verkehr gesperrt. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Der Landesgeologe wird die Felssturzstelle begutachten und die weiteren Maßnahmen anordnen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002