Rack: Wichtige österreichische Regionalverbindungen werden TEN-Projekte

Großer Erfolg im Verkehrsausschuss für Steiermark

Brüssel, 17. Februar 2004 (ÖVP-PK) "Es ist mir heute im Verkehrsausschuss gelungen, die für Österreich so wichtigen Regionalverbindungen in die Liste der vorrangigen TEN-Projekte hineinzubringen", ist der steirische Europaparlamentarier Univ.Prof. Dr. Reinhard Rack hoch zufrieden. "Diesmal hat die Koalition mit unseren deutschen, italienischen und französischen Kollegen im Verkehrsausschuss über die Parteigrenzen hinweg ausgezeichnet geklappt. Der Ausschuss hat heute mehrheitlich meinem Antrag zugestimmt, das TEN-Vorhaben Nr. 6, die Eisenbahnverbindung von Lyon über Triest nach Ungarn bis an die ukrainische Grenze um den Streckenabschnitt über Maribor und Graz zu erweitern. Das ist ein großer Erfolg für die notwendige Anbindung Österreichs an die Transeuropäischen Verkehrsnetze", so Rack. ****

Mit derselben Zielsetzung vor Augen geht es auch um die Aufnahme der Eisenbahnverbindungen von Prag über Ceske Budejovice bis nach Linz sowie eine Weiterführung dieser Strecke von Linz über Graz und Ljubljana bis nach Zagreb in die Liste der vorrangigen TEN-Projekte.

Als dritten Erfolg dieser Strategie bezeichnete Rack die Erweiterung des TEN-Vorhabens 29 d: "Hier soll Eisenbahnverbindungen von Wien über Graz nach Ljubljana bzw. von Wien über Villach nach Koper/Triest zentralem Teil der Achse Warschau-Praha/Brno-Wien-Adria ausgebaut werden", freute sich Rack. "Diesen heutigen Beschlüssen kommt nicht allein nur gesamteuropäische Bedeutung zu. Es ist vor allem ein großer Erfolg für die österreichischen Regionalstrecken, die auf diese Weise in das europäische Verkehrsnetz integriert werden. Vor allem für Steiermark mit den Anbindungen in den Adriaraum, nach Ungarn und via Linz in Richtung Tschechien und Polen ist dieser geplante Ausbau des Schienennetzes ein gewaltiger Gewinn", betonte Rack.

Der ÖVP-Verkehrsexperte im Europäischen Parlament wird sich jetzt mit aller Kraft dafür einsetzen, dieses gute Ausschussergebnis noch vor den Wahlen zum Europäischen Parlament im Plenum beschließen zu können. "Der heutige Tag war ein wichtiger, aber nur erster Schritt auf dem Weg zu einem nachhaltigen Ergebnis in der europäischen Verkehrsinfrastruktur. Wir müssen und werden an diesem Thema intensiv weiterarbeiten", sagte Rack abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Univ. Prof. Dr. Reinhard RACK, Tel.: 0032-2-284-5773 (rrack@europarl.euint) oder Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED Pressestelle, Tel.: 0032-475-79 00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001