Traiskirchen/Wiener Grüne: Innenminister soll Vertrag mit "European Homecare" kündigen

Vassilakou: Trotz Unschuldsvermutung - Häufung der Beschwerden unerträglich.

Wien (Grüne) - Mit "unerträglicher Häufung von Beschwerden" reagiert Maria Vassilakou, Stadträtin und Menschenrechtssprecherin der Wiener Grünen, auf den zuletzt bekannt gewordenen Vorwurf von "amnesty international", ein Georgier sei gefoltert worden. Vassilakou: "Die Häufung von Gewalt-, Vergewaltigungs- und Foltermeldungen, die aus Traiskirchen kommen, sind nicht mehr erträglich."

Vassilakou fordert daher trotz Unschuldsvermutung die sofortige Kündigung des Vertrages mit der privaten Betreuungsfirma "European Homecare": "Offensichtlich ist diese Firma nicht in der Lage für eine adäquate Betreuung zu sorgen. Die Betreuung von schutzsuchenden Menschen muss wieder eine primäre Aufgabe und Verpflichtung des Staates werden. Ich erwarte mir daher entsprechende Schritte seitens des Innenministers", so Vassilakou abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Grüner Klub im Rathaus, Tel.: 4000 - 81814, http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002