Morgen Pressekonferenz Tumpel: In Österreich fehlen 100.000 Schulplätze für Nachmittagsbetreuung

IFES Studie belegt: 70 Prozent der Eltern wünschen sich schulische Nachmittagsbetreuung

Wien (AK) - 100.000 Betreuungsplätze am Nachmittag sind in den nächsten Jahren dringend notwendig, vor allem an den Volksschulen, fordert AK Präsident Herbert Tumpel. Nach einer aktuellen IFES-Studie wünschen sich fast 70 Prozent der befragten Eltern eine Nachmittagsbetreuung für ihre Kinder, ein Großteil davon (76 Prozent) wünscht sich diese Nachmittagsbetreuung in der Schule. Die Ergebnisse der Studie und die Forderungen der AK für eine sinnvolle Nachmittagsbetreuung wird bei einer

Pressekonferenz mit

AK Präsident Herbert Tumpel

Dienstag, 17. Februar 2004, 10.00 Uhr
AK Wien, Hauptgebäude, 4. Stock, Zimmer 400
1040, Prinz-Eugen-Straße 20-22

präsentiert.

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Pressekonferen begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien
Katja Robotka
Kommunikation
Tel.: ( ++43-1) 501 65 2331
katja.robotka@akwien.at
http://www.wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001