Konecny kritisiert "unerträgliche Überheblichkeit Grassers" im Bundesrat

Wien (SK) "In seiner Beantwortung der Dringlichen Anfrage der sozialdemokratischen Bundesräte verweigerte Grasser wieder einmal jedwede Auskunft und flüchtete sich in die ihn charakterisierende, sattsam bekannte Präpotenz und unerträgliche Überheblichkeit", kritisierte der Vorsitzende der SPÖ-Bundesratsfraktion, Albrecht K. Konecny, am Freitag. "Anstelle die Opposition zu diffamieren und sich in ein permanentes Selbstlob zu flüchten, sollte der Finanzminister endlich einsehen, dass seine Floskeln niemanden mehr täuschen", sagte Konecny gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Das Verhalten Grassers müsse aufs Vehementeste zurückgewiesen werden. "Das Parlament vertritt den Souverän und der Souverän ist das Volk. Weder der Verein für New Economy, noch Schul-, Studien-beziehungsweise sonstige Freunde Grassers stellen jene Gruppe dar, der Grasser auskunftspflichtig ist, sondern einzig und allein die österreichische Bevölkerung. Ich erwarte daher endlich eine klare, sachliche und unaufgeblasene Stellungnahme Grassers", schloss Konecny.

Die Dringliche Anfrage der SPÖ an Grasser und eine Zusammenfassung der Rede von SPÖ-Bundesratsfraktionsvorsitzenden Konecny im Bundesrat ist auf den Bundesratsseiten der Homepage des SPÖ-Parlamentsklubs nachzulesen: http://spoe.parlament.gv.at (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015