Mietrecht: Böhmdorfer will erneut MieterInnenrechte beschneiden

Wien (OTS) - Empört ist Josef Iraschko, Mietrechtsexperte der KPÖ-Wien, über den vom Justizministerium ausgesandten Entwurf zum neuen Mietrecht. Iraschko: "Minister Böhmdorfer bewegt sich weiterhin - wie gewohnt - als Klientel-Elefant trotzigen Schrittes durch den sozialstaatlichen Porzellanladen. Hat er mit seinem erst kürzlich verabschiedeten wohnrechtlichen Außerstreitgesetz die Anwälteklientel und die Versicherungsbranche bestens gegen die Interessen der MieterInnen und deren VertreterInnen bedient, so ist jetzt seine eigentliche Neigung, die Unterstützung der notleidenden Immobilienbranche an der Reihe."

Für Iraschko ist klar, dass die erst kürzlich gegründete Arge wohnRECHT, in der auch das MieterSelbsthilfeZentrum der KPÖ mitarbeitet, dem Minderheitenentwurf von Minister Böhmdorfer ein mieterInnengerechtes Mietrecht gegenüberstellen wird, das der Mehrheit der Bevölkerung und nicht einer kleinen parasitären Minderheit dient.

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0676/69 69 012
bundesvorstand@kpoe.at
http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP0001