Wiener Grüne fordern Initiative für Kinder-Verkehrssicherheit

Wien (OTS) - Im Rahmen eines Mediengesprächs am Freitag forderte
GR Susanne Jerusalem (Grüne) mehr Initiative seitens Verkehrsstadtrat Schicker in Sachen Schulweg-Sicherheit. Laut aktuellen Zahlen würden in Wien rund 75 Kinder im Jahr auf dem Weg zu ihrer Schule verunglücken, betonte Jerusalem, die seitens ihrer Fraktion als Maßnahmen mehr geregelte Ampeln, Tempo 30-Zonen im Schulbereich, mobile Tempoanzeiger, bessere und deutlich sichtbarere Bodenmarkierungen und eine jährliche Kinderverträglichkeitsprüfung für das Einzugsgebiet der Schulen forderte. Budgetär seien die Bezirke hier überfordert, daher müsse es eine entsprechende Initiative seitens der Stadtregierung geben, ähnlich wie beim Bau der Volksgaragen, betonte die Schulsprecherin der Grünen. Schlussendlich gehe es nicht um das "autogerechte" Kind, sondern um das Ziel einer "kindgerechten Stadt", hielt sie fest. Seitens Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl forderte Jerusalem, dass auch diese mehr Initiative in dieser Sache zeigen müsse.

Weitere Informationen dazu: Grüner Klub im Rathaus,
Tel.: 4000/81814, im Internet unter http://wien.gruene.at/ . (Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012