Silhavy: "Profare" kann Modell für Österreich und Europa sein

Wien (SK) "Das größte Kompliment für das Projekt ist, dass
die betroffenen Menschen es als Chance sehen", so lobte SPÖ-Sozialsprecherin Heidrun Silhavy am Donnerstag das neue Beschäftigungsprojekt der Volkshilfe Beschäftigungsinitiativen (VHBI) "Profare" zur stufenweisen Arbeitsintegration für SozialhilfebezieherInnen, bei dessen Eröffnung auch Ingeborg Friehs (AMS Wien), Fritz Meißl (WAFF) und Manfred Wurm (Bezirksvorsteher Liesing) teilnahmen. Dass nun Menschen im Vordergrund stehen, die bisher zu wenig beachtet wurden, würde das Projekt auszeichnen, so Silhavy.****

Es gehe um das Bieten und Nutzen von Chancen. Dass sich bisher 500 Menschen um diese Chance bemüht haben, zeige, dass man mit dieser Initiative auf dem richtigen Weg sei. Besonders auch die Orientierung des Projektes an der Nachfrage des Marktes sei lobenswert, so die SPÖ-Sozialsprecherin. "Der Faktor Zeit wird auf dem Arbeitsmarkt immer wichtiger", führte Silhavy aus, "deshalb ist es wichtig, Menschen, die länger vom Arbeitsmarkt weg waren, den Wiedereinstieg zu ermöglichen und sie an das Korsett des Arbeitalltags zu gewöhnen." Man könne sich nur wünschen, dass dieses Projekt, das mit Hilfe von EU-Geldern finanziert werden konnte, sowohl österreich- als auch europaweit Anwendung finde. "Ich hoffe, dass es nicht nur ein Modellprojekt bleibt", so Silhavy abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016