Gelungenes Pilot-Projekt: TunnelThermie(R) aus dem Lainzer Tunnel

Neue Heizenergie aus Erdwärme für die Sportmittelschule Hadersdorf

Wien (OTS) - Ein gelungenes Forschungsprojekt im Westen Wiens
rückt einen neuen, zukunftsträchtigen Energieträger ins Blickfeld:
Seit Donnerstag, 12. Februar 2004, wird die Sportmittelschule Hadersdorf mit Erdwärme aus dem Lainzer Tunnel beheizt. Deshalb sieht auch das Klimaschutzprogramm der Stadt Wien die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energieträger - wie in diesem konkreten Fall die Erdwärme vor. Das spart etwa 25.000 Kubikmeter Erdgas pro Jahr ein, führt zu einer erheblichen Reduktion der CO2-Emissionen und veranlasst Experten, der sogenannten TunnelThermie(R) große Zukunftsperspektiven einzuräumen.

TunnelThermie(R) - innovative Technologie

Vor allem die mächtigen erdberührten Flächen eines Tunnels bieten eine ideale Möglichkeit zur Erdwärmegewinnung. Dabei werden die ohnedies herzustellenden Bauteile des Tunnels als "Absorber" herangezogen und mit Rohrleitungen ausgerüstet. Die Bohrpfähle der Tunnelwand lassen sich dazu nützen, dem Erdreich Wärme zu entziehen:
Ab einer gewissen Tiefe des Bodens herrschen konstante Temperaturen um etwa 11 Grad Celsius. Die gewonnene Wärmemenge wird mit Leitungen zu einem Sammelschacht transportiert und mittels Wärmepumpe auf Nutzungstemperatur (ca. 45 Grad) gebracht. Die Erdwärme kann sodann zum Beheizen und zur Brauchwasserbereitung der angeschlossenen Kunden eingesetzt werden.

Energiecomfort, einer der führenden österreichischen Dienstleister auf dem Gebiet des Energie- und Facility Managements, zeichnete für die Finanzierung und technische Umsetzung von der Wärmeübergabestelle am Bahnkörper bis zur Einbindung in das Heizsystem der Sportmittelschule Hadersdorf verantwortlich. "Über eine Wärmepumpe werden rund 200 MWh pro Jahr in die Schule und in absehbarer Zeit auch ins Kindertagesheim transportiert", bilanziert Energiecomfort-Geschäftsführer Ing. Rudolf Pfaff, "die Nutzung der Tunnelthermie bringt eine Einsparung von etwa 25.000 Kubikmetern Erdgas, das macht inklusive Steuern rund 10.000 EUR im Jahr aus. " Pfaff streicht auch die ökologische Sinnhaftigkeit der Erdwärme hervor: "Die jährlichen CO2-Emissionen verringern sich um rund 30 Tonnen".

Erdwärme aus Schieneninfrastruktur

Im Rahmen des Gesamtprojekts Lainzer Tunnel entstand das Forschungsprojekt TunnelThermie(R) in Kooperation der Eisenbahn-Hochleistungsstrecken AG (HL-AG), der Technischen Universität Wien, IC-Consulenten, Energiecomfort und der Schieneninfrastrukturfinanzierungs-Gesellschaft m.b.H. (SCHIG). Die für die Infrastrukturfinanzierung verantwortliche SCHIG übernimmt dabei die Gesamtkosten der Versuchsanlage von ca. 270.000 EUR, das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), der ERP-Fonds und die Klimaschutzkoordinationsstelle, die Schulverwaltung sowie die Bezirksvorstehung für den 14. Bezirk seitens der Stadt Wien stellten Fördermittel bereit. Dr. Helmut Falschlehner, Geschäftsführer der SCHIG, geht von einer Amortisation dieser Kosten in etwa 35 Jahren aus und sieht interessante Zukunftsperspektiven für die Technologie der TunnelThermie(R): "Wir werden jetzt weitere Tunnelbauprojekte als Einsatzfelder prüfen. Ich denke hier neben dem Gesamtprojekt Lainzer Tunnel zum Beispiel an die Koralmbahn, das Unterinntal oder auch die Strecke Wien - St. Pölten. Unser Ziel ist es, technologische Innovationen zu fördern und dabei zusätzliche Einnahmen zu erzielen, die wiederum dem Infrastrukturausbau dienen."

Anwendungsgebiete der TunnelThermie(R) reichen von der Eigennutzung im Bahnbetrieb (wie z.B. Beheizung bahneigener Anlagen, Gebäude, Bahnsteige, Weichen oder Löschwasserleitungen) über die Eisfreihaltung von Straßen, Brücken und Bahngeleisen bis hin zur Nutzung durch Dritte wie im Falle der Sportmittelschule Hadersdorf. Dabei ist nicht nur der Einsatz zu Heizzwecken und Warmwasserbereitung möglich, sondern auch das Gegenteil - nämlich Kühlung (sogenanntes "Free-Cooling"). Dr. Falschlehner und Ing. Pfaff sind sich jedenfalls einig, dass der Pilot-Versuch bestens gelungen ist: "Ein wichtiger Schritt zur Umsetzung des Systems im großen Stil wurde gesetzt."

Rückfragen & Kontakt:

SCHIG mbH
Manfred Wondrak (Projektleiter Tunnelthermie)
Tel.: 01/812 73 43-456
manfred.wondrak@schig.com

ENERGIECOMFORT
Eva Petermann (Marketingleitung)
Tel.: 01/313 17-3669
eva.petermann@energiecomfort.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009