Astner: Manzenreiter soll ein Licht aufgehen

Sicherheitsoffensive und Innenstadtbeleuchtung nach wie vor im Dunkeln

Villach (ÖVP) - "Wenn sich Bürgermeister Manzenreiter vom Anblick zweier politisch erfolgreicher Frauen auf dem ÖVP-Transparent gegenüber dem Rathaus erholt hat, wäre es an der Zeit, dass ihm und damit auch in der Innenstadt ein Licht aufgeht", erklärte heute die Villacher ÖVP-Spitzenkandidatin GR Susanne Astner. Statt seine latente Frauenfeindlichkeit einmal mehr unter Beweis zu stellen, solle sich der Bürgermeister lieber mit den nach wie vor blockierten Initiativen der Volkspartei zur Steigerung der Sicherheit und Attraktivität der Villacher City beschäftigen.

Astner: "Nach wie vor ist die Situation rund um die Lederergasse und andere finstere, verschmutzte Winkel der Stadt besonders für Frauen unsicher und für Touristen und Besucher alles andere als anziehend. Das wäre ein lohnenderes Aufgabengebiet für den Bürgermeister und die Stadt Villach als seine gespielte Entrüstung über eine Werbefläche."

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikationsleitung
<mailto:kommunikation@oevpkaernten.or.at>
Tel +43 (0)463 5862 14
Fax +43 (0)463 5862 17

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002