ÖkoBusinessPlan-Awards 2004 für außergewöhnliche Umweltprojekte

Wien (OTS) - Mittwoch Abend wurden bei der großen ÖkoBusinessPlan-Gala 2004 wieder zahlreiche große und kleinere Wiener Betriebe und Unternehmen für ihre herausragenden Umweltleistungen im Wiener Rathaus ausgezeichnet. Über 500 internationale Gäste aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Kultur fanden sich im Festsaal ein, darunter Projektpartner aus Ungarn und Vertreter der UNIDO.

Einer der Höhepunkte des Abends: Die Bekanntgabe und Vergabe der begehrten ÖkoBusinessPlan-Awards. Die Awards werden alljährlich für besonders herausragende Umweltprojekte in den Kategorien "Kooperation", "Kommunikation" und "Innovation" verliehen. Einreichen kann jeder Betrieb, der bereits einmal erfolgreich eines der ÖkoBusinessPlan-Umweltprogramme absolviert hat. Bewertet werden die eingereichten Projekte vom ÖkoBusinessPlan Wien-Beirat, der sich aus VertreterInnen der Stadt Wien, der Wirtschaftskammer, des WIFI Wien, des Lebensministeriums, des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds, der AK Wien und des ÖGB zusammensetzt.

Die "Awards-Trophäen" sind übrigens Unikate, die vom Wiener Reparatur- und Servicezentrum (R.U.S.Z.) manuell aus recycelten Materialien hergestellt werden.

Preisträger des ÖkoBusinessPlan-Awards 2004

Den ersten der drei ÖkoBusinessPlan-Awards überreichte Mag. Herbert Tumpel, Präsident der AK Wien, an die Firma Austrian Aerospace in der Kategorie "Kooperation".****

MitarbeiterInnen des Unternehmens regten bei der Geschäftsleitung an, sich für eine neue betriebsnahe Haltestelle des Busses 62 A in der Breitenfurter Straße einzusetzen. Ein entsprechendes Ansuchen wurde an die Bezirksvorsteherin des 12. Bezirks gerichtet. Dieses wurde umgehend positiv bewertet und an die Wiener Linien weitergeleitet. Auch die Wiener Linien reagierten positiv, die beiden Haltestellen werden derzeit eingerichtet. Die bessere Anbindung des Betriebsstandortes an öffentliche Verkehrsmittel bedeutet einen Komfortgewinn für die ArbeitnehmerInnen, die bereits jetzt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit kommen. Darüber hinaus setzt das Projekt einen Anreiz auch für die AutofahrerInnen, auf "Öffis" umzusteigen. Das Projekt zeigt, wie in einer unbürokratischen Kooperation zwischen ArbeitnehmerInnen, Betriebsleitung, Bezirksvorstehung und Wiener Linien in kürzester Zeit eine gute Idee in die Praxis umgesetzt werden kann.

Den ÖkoBusinessPlan-Award in der Kategorie "Kommunikation", überreicht von Walter Nettig, Präsident der Wirtschaftskammer Wien, erhielt der Betrieb Austria Glas Recycling GmbH für sein Projekt BOBBY BOTTLE.

Die Idee des Projekts: Kindern der 3. und 4. Klasse Volksschule auf spielerische Weise das richtige Sammeln von Altglas näher zu bringen. Bobby Bottle, ein Flaschengeist, fungiert dabei als Botschafter. Bei dem ausgezeichneten Projekt beeindruckt der Einsatz der verschiedenen kindergerechten Medien Comics, Gewinnspiele, die Homepage http://www.bobbybottle.at/ sowie die direkte animierende Arbeit mit Kindern in Volksschulen. Seit 2001 hat Bobby Bottle fast 8.000 Kinder an Volksschulen besucht und sie spielerisch an das Thema "Altglassammeln" herangeführt.

In der Kategorie "Innovation" erhielt das Verpackungsunternehmen Karl Pawel GmbH für sein Projekt BOSTON HIN & BOSTON HER den diesjährigen Award aus den Händen von Bürgermeister Dr. Michael Häupl.

Das Unternehmen entwickelte gemeinsam mit Siemens-SGP eine Mehrwegverpackung für den weltweiten Transport neuer Waggons. Die Mehrwegverpackung, eine Holzkonstruktion überzogen mit einer LKW-Plane, erfüllt alle nötigen Sicherheitsanforderungen und wird nach "Gebrauch" per Schiff und Bahn wieder an die Firma Pawel zurückgeschickt und erneut eingesetzt. Die Verpackung kann durchschnittlich fünf Mal verwendet werden, was den Einsatz an Ressourcen um 73 Prozent senkt. BOSTON HIN & BOSTON HER wurde erstmals bei der Lieferung von 100 Bostoner U-Bahn-Waggons angewandt; derzeit sind bereits die Lieferungen von insgesamt rund 450 neuen Waggons in dieses System eingebunden, u.a. Transporte nach Großbritannien, Australien und nach China.

Bereits seit 1998 unterstützt die Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) im Rahmen des Projekts ÖkoBusinessPlan Wien die Wiener Wirtschaft, auf Umweltkurs zu kommen. Insgesamt 103 Betriebe haben im Jahr 2003 das Programm dieses erfolgreichen Umwelt-Servicepakets durchlaufen. (Schluss) bfm

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel.: 4000/81 353, Handy: 0664/32 69 753
fle@ggu.magwien.gv.at
Dr. Mathilde Urban
MA 22 Umweltschutz
Tel: 4000-88303
urb@m22.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013