Leitl: Schweden und Österreich, zwei Vorreiter Europas

WKÖ-Präsident Leitl wies im Swedish Management Forum auf die Chancen für beide Länder durch die EU-Erweiterung hin

Wien (PWK101) - "Schon seit meiner zehnjährigen Tätigkeit in der oberösterreichischen Landesregierung habe ich eine tiefe Verbundenheit zu Schweden, denn eine Partnerregion Oberösterreichs war Ostgötland in Schweden", sagte WKÖ-Präsident Christoph Leitl gestern vor 50 Unternehmern bei einem Meeting des Swedish Management Forum im Radisson-SAS-Hotel in Wien. Und in seiner Funktion als Präsident der europäischen Wirtschaftskammer Eurochambres steht Leitl mit Peter Egardt ein schwedischer Vizepräsident zur Seite.

Leitl wies in seinem Vortrag auf die vielen Gemeinsamkeiten Schwedens und Österreichs hin: Angefangen von der Bevölkerungszahl, der Beschäftigungs- bzw. Arbeitslosenzahlen, der Ex- und Importstatistiken bis hin zu den Fortschritten im so genannten Lissabonner Prozess. Leitl: "Europa ist grundsätzlich im Rückstand bei der Erreichung des Ziels bis 2010 die weltweit wettbewerbsfähigste und dynamischste wissensbasierte Wirtschaft zu werden. Schweden und Österreich sind in diesem Zusammenhang aber europäische Vorreiter und Vorbilder und liegen bei der Erreichung dieses Ziels unter den Top drei in Europa."

Als Vorbildfunktion für Österreich hob Leitl die schwedische Sozialpartnerschaft hervor, die schon Mitte der 90er Jahre die Reform des schwedischen Pensions- und Gesundheitssystems angegangen ist. Leitl: "Große Dinge können nur durch Bündelung aller Kräfte -Regierung, Opposition und Sozialpartnerschaft - erledigt werden. Da kann Österreich auch einiges von Schweden lernen."

Bezugnehmend auf die bevorstehende EU-Erweiterung, betonte Leitl, dass die Ausgangslage für Schweden und Österreich ähnlich sei. Beide Staaten haben die Erweiterungsländer vor der Haustüre. Schweden das Baltikum und Österreich seine Anrainerstaaten im Norden, Osten und Süden. So wie auch für die österreichische Wirtschaft, gelte auch für die schwedische, dass sie die Erweiterung eigentlich schon vorweggenommen habe. Leitl wies aber darauf hin, dass weder Schweden noch Österreich bezüglich des Kampfs um Investoren mit den neuen EU-Mitgliedern in einen Steuerwettbewerb treten könne. Leitl: "Wir können zwar mit einer Senkung der Unternehmensbesteuerung, wie gerade in Österreich geschehen, konkurrenzfähig bleiben, wichtig sind aber auch andere Faktoren, wie etwa eine höhere Produktivität und Wertschöpfung sowie verschiedene soft facts um ausländische Unternehmen nach Österreich bzw. Schweden zu locken." Dazu gehören Faktoren wie innere Sicherheit, Rechtssicherheit, Freizeit- und Kulturangebot oder das gute Ausbildungsangebot für Schüler und Jugendliche, die klar für die Standorte Schweden und Österreich sprechen, so Leitl. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Presseabteilung
Mag. Bernhard Salzer
Tel.: (++43-1) 0590 900-4464
Fax: (++43-1) 0590 900-263
presse@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004