FORMAT: Klage gegen Christoph Dichand

Geschäftspartner will den "Krone"-Chefredakteur wegen Vertragsbruchs belangen

Wien (OTS) - "Krone"-Chefredakteur Christoph Dichand hat Ärger mit seiner privaten Beteiligung am Wiener NM Verlag, wo er laut Firmenbuch gemeinsam mit seiner Frau Eva 35 Prozent hält. Der NM Verlag betrieb unter der Marke "Lotto -Das Spiel" eine Online-Wettgemeinschaft für "6 aus 45", die er groß aufziehen wollte.

Nun klagt Dichands Mitgesellschafter Gerhard Hauke, der 65 Prozent am NM Verlag hält, den "Krone"-Chef wegen Vertragsbruchs, berichtet das Magazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe. Haukes Anwalt Hans Houska sagt gegenüber FORMAT, Dichand hätte die vereinbarte Unterstützung für "Lotto - Das Spiel" nicht gegeben: "Christoph Dichand hat sich verpflichtet, redaktionelle Beiträge und Anzeigen zu günstigen Konditionen in der Krone zu schalten. Das hat er nicht eingehalten." Hauke selbst sagt: "Wir haben alles versucht, um zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen. Aber Dichand hat Vereinbarungen gebrochen. Wir wurden gezwungen den Betrieb der Spielgemeinsschaft einstellen. Und haben viel Geld verloren. Uns bleibt nur eine Klage."

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT-Wirtschaft
Tel.: (01) 21755-4161

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT0002