Traiskirchen: Parnigoni richtet drei Forderungen an den Innenminister

"Was muss passieren, damit Strasser endlich handelt?"

Wien (SK) SPÖ-Sicherheitssprecher Rudolf Parnigoni übt
scharfe Kritik an Innenminister Strasser: "Was muss passieren, damit der Innenminister endlich handelt? Die Zustände im Asylwerberheim Traiskirchen werden von Tag zu Tag schlimmer, die Berichte von sexuellen Übergriffen, Misshandlungen und unmenschlichen Behandlungen häufen sich - und Strasser schweigt sich aus." Parnigoni bezieht sich damit auf die von "profil" und "News" berichteten neuen Details im Flüchtlingslager. ****

Parnigoni richtet am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst drei konkrete Forderungen an den Innenminister. Erstens: der Vertrag mit European Homecare muss gelöst werden. Zweitens: Strasser muss endlich für zusätzliche Betreuungsplätze sorgen, denn Traiskirchen ist hoffnungslos überfüllt. "Strassers halbherzige Appelle an die Länder sind fruchtlos geblieben, jetzt muss der Innenminister endlich Taten setzen und seine angeblichen Managementqualitäten unter Beweis stellen", so Parnigoni. Drittens: Die erhobenen Vorwürfe müssen lückenlos und umgehend aufgeklärt werden. "Es kann nicht sein, dass Strasser derart schwerwiegende Vorkommnisse einfach nicht kommentiert und in Deckung geht", sagte Parnigoni. Das einzige, was von Strasser bisher zu hören war: "Wenn es Hinweise gibt, werden wir diesen nachgehen". Parnigoni: "Wenn das alles war, was Strasser dazu zu sagen hat, hat er meiner Meinung nach seine Verantwortung als Innenminister bereits abgegeben."

Der SPÖ-Sicherheitssprecher begründet die Forderung nach einer Vertragslösung mit European Homecare u.a. damit, dass im ORF-"Report" ein Psychotherapeut bestätigt hatte, dass die Zustände seit Übernahme durch die private Betreuungsfirma schlechter geworden sind. "Strasser hat auf den Billigstbieter gesetzt und auf die Erfahrung der heimischen Flüchtlingshilfsorganisationen verzichtet. Das war ein Fehler, der umgehend korrigiert werden muss", sagte Parnigoni abschließend. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004