Mietrechtspläne der Bundesregierung: Klare Ablehnung seitens der Wiener SPÖ

GR Stürzenbecher befürchtet weitere Verschlechterung für Mieter

Wien (SPW-K) - Ein klare Ablehnung des Plans von Justizminister Böhmdorfer, die Richtwerteregelung abzuschaffen und stattdessen den Vermietern die Möglichkeit zu geben, "angemessene Mieten" einzuheben, kommt von der Wiener SPÖ: Wie ihr Wohn- und Wohnbausprecher, Gemeinderat Dr. Kurt Stürzenbecher, in einer Stellungnahme am Donnerstag im Pressedienst der SPÖ Wien zu den von der Tageszeitung Die Presse publizierten Plänen feststellte, würde dies in der Praxis zur völlig freien Mietzinsbildung führen, letztlich der Spekulation mit Wohnungen u.a. durch bewusst herbeigeführte Leerbestände Tür und Tor öffnen und voll zu Lasten vor allem sozial schwächerer Mieter gehen. "Darüber können auch die von Minister Böhmdorfer angekündigten ´Zuckerln´ für die Mieter nicht hinwegtäuschen", stellte Stürzenbecher fest.

Zwar sei auch die derzeit geltende Richtwerteregelung eine suboptimale Lösung, sie biete aber zumindest noch die Möglichkeit einer gewissen, wenn auch oftmals schwer nachzuvollziehenden Mietzinsobergrenze, setzte der Gemeinderat fort. Das System habe sich insgesamt aber nicht bewährt, sei für die Mieter zu kompliziert und habe - wie von der Wiener SPÖ stets prognostiziert - zu einem überproportionalen Anstieg der Mieten geführt. Stürzenbecher: "Im vergangenen Jahr sind die Mieten dreimal so stark wie der allgemeine Preisindex gestiegen. Den meisten Mietern von Wohnungen in privaten Wohnobjekten ist eine, durch die sogenannte ´angemessene Mietzinsbildung´ neuerlich drohende Erhöhung der Wohnungskosten finanziell ganz einfach nicht mehr zumutbar. Die Wiener SPÖ lehnt deshalb die völlige Freigabe der Mietzinsbildung ab und spricht sich für eine Verländerung dieser Materie aus".

Die Einführung eines Mietenspiegels als Mietenberechnungsgrundlage sei eine uralte, konservative Idee, die allein den Vermietern Vorteile bringe und zudem den Mieterschutz weiter auszuhöhlen drohe, gab der Mandatar weiter seiner Meinung Ausdruck. Stürzenbecher: "Die Ansicht Böhmdorfers und der schwarzblauen Bundesregierung, der Markt allein soll die Preise regulieren, ist allein in einer Hinsicht zutreffend - die Mieten orientieren sich ausschließlich nach oben, die Last haben einmal mehr die Mieter zu tragen. Auch dieses Beispiel zeigt, dass der ÖVP-FPÖ-Bundesregierung die sozialen Anliegen der Menschen egal sind, ein typisches Charakteristikum der neoliberalen, schwarzblauen Ellbogenpolitik", schloss Stürzenbecher. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001