Gehrer: Mehr Unterstützung für Studierende mit Kindern.

Angebot des ÖH-Sozialfonds ausgeweitet

Wien (OTS) - Das Bildungsministerium und die ÖH haben verbesserte Richtlinien für den gemeinsam finanzierten Sozialfonds für sozial bedürftige Studierende ausgearbeitet. "Nach der deutlichen Erhöhung der Studienbeihilfe um 192 Euro für Studierende mit Kindern im letzten Jahr gibt es nun auch eine Verbesserung der Unterstützungsmöglichkeiten für studierende Eltern in sozialen Härtefällen", erklärte Bildungsministerin Elisabeth Gehrer.

Die Mittel des ÖH-Sozialfonds dienen zur Unterstützung von sozial bedürftigen Studierenden bei Ausgaben für Lebenshaltung, Kinderbetreuung, Wohnung, Mediation und in sozialen Härtefällen. Eine deutliche Verbesserung gibt es für Studierende mit Kindern, da künftig die für die Kinderbetreuung notwendigen Ausgaben stärker berücksichtigt werden. Neu ist auch, dass psychotherapeutische Behandlung für sozial bedürftige Studierende gefördert werden kann. Die einzelnen Fördermöglichkeiten wurden an die Inflation angepasst und um 2% erhöht und gelten ab 1. März 2004.

Die Mittel kommen zu je einem Drittel vom Bildungsministerium, der Bundes-ÖH und der ÖH der jeweiligen Universität. Das Bildungsministerium stellt dafür jährlich 73.000 Euro zur Verfügung. Ansuchen auf Unterstützungen können von den Studierenden bei allen Sozialreferaten der Hochschülerschaften gestellt werden. In den letzten vier Jahren wurden 1.086 Studierende gefördert.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN0001