WirtschaftsBlatt-Kommentar Privater Bahnbau rechnet sich nicht

von Herbert Geyer

Wien (OTS) - Unter Experten ist die private Finanzierung von Verkehrsprojekten (Private Public Partnerships - PPP) seit gut zehn Jahren auch in Österreich ein gern diskutiertes Thema.

Es ist allerdings kein Zufall, dass in dieser Zeit in Österreich kein einziges echtes PPP-Modell auch tatsächlich umgesetzt wurde. Offenbar wird sich daran auch durch die vom steirischen WKO-Vize Gilbert Frizberg propagierte Initiative steirischer Unternehmer für einen privat finanzierten Ausbau der Pyhrn-Bahnstrecke nichts ändern. Wie WirtschaftsBlatt-Recherchen ergeben haben, denken die angesprochenen Firmen nicht daran, ihr gutes Geld in so ein Projekt zu stecken.

Es ist ihnen nicht zu verargen. Denn im Gegensatz zu Politikern ist den Wirtschaftstreibenden durchaus bewusst, dass auch privat vorfinanziertes Geld irgendwann einmal zurückfliessen muss. Und daran kranken bisher in Österreich alle Pläne, den Bahnausbau durch private Geldgaben zu beschleunigen.

Denn so gut wie alle Bahnprojekte, die Österreichs Generalverkehrsplan schmücken, haben eines gemeinsam: Sie sind weit davon entfernt, sich privatwirtschaftlich zu rentieren. Und die weitaus meisten dieser Projekte teilen ein weiteres Schicksal: Es ist absolut offen, woher das Geld für ihre Realisierung kommen soll.

Sicher ist nur: Nicht von den Bahnen, die diese Strecken später einmal benützen sollen. Denn deren Benützungsentgelt ist für die nächsten 40 Jahre zur Abdeckung jener Projekte reserviert, die vor 2006 in Angriff genommen werden. Und da gehört die Pyhrn-Strecke nun einmal nicht dazu (nicht zu Unrecht, übrigens: Es gibt dort in absehbarer Zukunft keine Kapazitätsprobleme).

Insgesamt sind es rund 18 Milliarden Euro, für die es zwar hoch fliegende Pläne gibt - aber keine Idee zu ihrer Bedeckung. Und für Projekte, deren Finanzierung völlig offen ist, ist auch eine private Zwischenfinanzierung nicht aufzutreiben.

Eine Möglichkeit gäbe es allerdings, Geld für die - für die Steiermark in Zukunft zweifellos wichtige - Pyhrn-Strecke freizumachen: Man könnte jene Gelder umschichten, die derzeit noch für die Vorarbeiten zum Koralm-Tunnel reserviert sind. Denn erstens ist auch die Finanzierung dieses Projekts noch völlig ungeklärt, und zweitens ist dieser Tunnel zwischen Graz und Klagenfurt volkswirtschaftlich unsinnig.
Allerdings propagiert WKO-Vize Frizberg auch dieses Projekt …

Rückfragen & Kontakt:

WirtschaftsBlatt
Redaktionstel.: (01) 60 117/305
http://www.wirtschaftsblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWB0001