Walterskirchen: Cernic: Keine Umwidmungen bei Natura2000!

Das Naturjuwel Walterskirchen muss erhalten bleiben, Bauten dürfen das Gut nicht verschandeln

Klagenfurt (SP-KTN) - Der Unternehmer Tilly hat Walterskirchen
unter der Auflage und mit dem Wissen gekauft, dass dort keinerlei Bautätigkeit durchgeführt werden darf. "Umwidmungen und Baumaßnahmen dürfen Walterskirchen nicht zerstören. Nicht umsonst wurde dieses Naturjuwel in ein Natura2000-Gebiet umgewidmet", fordert LAbg. Nicole Cernic die Bewahrung dieser Wörthersee-Halbinsel für die Nachwelt und Allgemeinheit.

Natura2000-Areale müssen unter allen Umständen unangetastet bleiben. Macht Walterskirchen den Anfang, werden andere folgen. "Das muss unter allen Umständen verhindert werden", so Cernic, die heute einen entsprechenden Dringlichkeitsantrag im Kärntner Landtag eingebracht hat. Die Landesregierung wird aufgefordert, sicherzustellen, dass es zu keinen Baumaßnahmen auf Walterskirchen kommt.

Naturschützer schlagen Alarm. Bauliche Maßnahmen würden das empfindliche ökologische System Walterskirchen weiteren Schaden zufügen. "Weiteren deswegen, weil Tilly Zeitungsberichten zufolgen bereits einen der ältesten Föhrenwälder Kärntens geschlägert hat und dabei wertvolle Brutstätten, seltene Orchideenarten zerstört hat. Ein Holzindustrieller ist scheinbar doch nicht der beste Besitzer eines Natura2000-Gebietes", fürchtet Cernic um den Fortbestand Walterskirchens als Naturoase für gefährdete sowie seltene Tiere und Pflanzen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90005