"Frechheit siegt": Mehr als 1,2 Millionen sahen Schwabenitzky-Film

Wien (OTS) - Elfi Eschke und Reinhard Schwabenitzky auf
Erfolgskurs: Schon mit der Komödie "Zwei Väter einer Tochter", bei der Ende Jänner bis zu 1,288 Millionen Österreicherinnen und Österreicher zusahen - im Durchschnitt waren es 1,156 Millionen bei 17,2 Prozent Reichweite und 43 Prozent Marktanteil -, feierte das Filmehepaar eine geglückte TV-Premiere im ORF. Dieser Erfolg konnte mit der gestern ausgestrahlten Fortsetzung "Frechheit siegt" noch gesteigert werden: Teil zwei des amüsanten Fernsehfilms, in dem neben Elfi Eschke wieder Publikumslieblinge wie Karl Merkatz, Peter Fricke, Ruth Maria Kubitschek, Helma Gautier und Katharina Stemberger mitwirkten, verfolgten bis zu 1,301 Millionen Zuseher. Die Sendung erzielte durchschnittliche Werte von 1,244 Millionen Zuschauer bei 18,5 Prozent Reichweite und 46 Prozent nationalem Marktanteil. Ein dritter Teil der Komödienreihe von Autor und Regisseur Schwabenitzky ist bereits geplant: Unter dem Arbeitstitel "Showbiz" soll bereits ab Juni am Wörther See gedreht werden.

Karl Merkatz weitere zwei Mal im ORF

Karl Merkatz, der im Komödienzweiteiler den Vater von Elfi Eschke spielte, ist demnächst wieder im ORF zu sehen: Am Mittwoch, dem 11. Februar 2004, steht um 20.15 Uhr in ORF 2 "Der Bockerer IV - Prager Frühling" auf dem ORF-Programm. Bereits am Sonntag, dem 8. Februar, um 21.50 Uhr in ORF 1 ist er neben Harald Krassnitzer im Austro-"Tatort - Nichts mehr im Griff" in einer Gastrolle zu sehen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003