Bures zu Ferrero-Waldner: Beispiellos in ihrer Scheinheiligkeit

Ferrero-Waldner hat alle sozialen Härten bei der Pensionsreform mitbeschlossen

Wien (SK) Als "beispiellos in ihrer Scheinheiligkeit"
bezeichnete SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures die Aussagen von Außenministerin Ferrero-Waldner, dass sie "gegen jede Form der sozialen Härten" bei den Pensionen sei. "Ferrero-Waldner hat im Ministerrat all dem zugestimmt, was sie jetzt als soziale Härte formulierte. Wenn sie den Pensionskürzungen nicht zugestimmt hätte, dann gebe es jetzt auch keine sozialen Härten", kritisierte Bures Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Damit bestätige Ferrero-Waldner auch, dass die von Schwarz-Blau beschlossenen Pensionskürzungen sozial ungerecht sind, und dass es massive negative Auswirkungen vor allem auf kleine PensionistInnen gebe. "Vor allem Frauen sind im besonderem Maße von dieser sozial ungerechten Politik der schwarz-blauen Regierung betroffen, der Ferrero-Waldner nach wie vor angehört. Diese sozialen Härten werden weiter wirken, auch wenn sich die Außenministerin nun ein soziales Mäntelchen umhängt und 'egal wie' gegen ihre eigenen Beschlüsse auftritt", schloss Bures. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007