Große Nachfrage nach Praxis-Infos für betriebliche CO2-Manager

Neuer Lehrgang ab März berücksichtigt jüngste Rechtsentwicklungen in Österreich sowie in der EU

Wien (PWK 080) - Am 10. März startet der neue Lehrgang für betriebliche CO2-Manager. Sein Ziel ist es, den für den betrieblichen Klimaschutz Verantwortlichen das notwendige Rüstzeug für die Entwicklung ihrer optimalen CO2-Strategien zu vermitteln. Technische, betriebswirtschaftliche und rechtliche Optionen werden ebenso beleuchtet wie die finanztechnischen Produkte und die Funktionsweise des Emissionshandels.

"Neu ist diesmal, dass bereits auf die bis Ende März zu verabschiedenden Regelungen des kommenden österreichischen Emissionszertifikategesetzes eingegangen werden kann. Auch die aktuellsten Pläne für die Zuteilung von Emissionszertifikaten an die Betriebe in Österreich sowie in den anderen EU-Staaten können im Lehrgang schon beleuchtet werden. Als Referenten konnten in- und ausländische Top-Experten der durch den Emissionshandel berührten Fachgebiete gewonnen werden", stellt der Leiter der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik in der WKÖ, Doz. Stephan Schwarzer, fest.

Der wegen der großen Nachfrage bereits zum vierten Mal durchgeführte Lehrgang findet diesmal in Linz statt. Lehrgangstermine sind der 10. und 11. März sowie der 31. März und der 1. April. Programmunterlagen: http://wk .at/up/enet/Einladung%20Lehrgang%202004.pdf. Nähere Informationen und Anmeldungen bitte unter Tel: 05 90 900 - 4580 oder per Mail an Frau Martina Brückler (martina.brueckler@wko.at). (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik
Doz. Stephan Schwarzer
T: 05 90 900-4195

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002