OeNB- Vermögensaufbau und Verschuldung der privaten Haushalte im dritten Quartal 2003

~ Veranlagung in liquide Finanzmittel dominierte die Geldvermögensbildung der privaten Haushalte. Wien (OTS) - - Die Geldvermögensbildung erreichte im dritten Quartal 2003 einen Wert von 2,1 Mrd EUR. Im Vergleichsquartal des Jahres 2001 betrug der Zuwachs 940 Mio EUR, im Jahr 2002 1,8 Mrd EUR. - Für die ersten drei Quartale 2003 gab es einen Zuwachs von 8,8 Mrd EUR. Rund 60% entfielen auf Bargeld und Bankeinlagen. Auch die Pensionsvorsorge in Form von Lebensversicherungs- und Pensionkassenansprüchen nahm weiterhin zu. - Die Bereitschaft der privaten Haushalte zur Neuverschuldung war im dritten Quartal 2003 mit 1,4 Mrd EUR etwa gleich hoch wie in den Vergleichsquartalen der Jahre 2001 und 2002. Die Kreditaufnahmen nach drei Quartalen im Jahr 2003 erreichten eine Höhe von rund 3,2 Mrd EUR. ~

Die Höhe und Diversifikation der Finanzanlagen sowie die Bereitschaft zur Neuverschuldung ist vor dem Hintergrund weiterhin verhaltener Einkommensentwicklungen zu sehen. Gleichzeitig stieg der Konsum im langjährigen Vergleich in den ersten drei Quartalen nur unterdurchschnittlich.

Der gesamte finanzielle Vermögensaufbau der privaten Haushalte in den ersten drei Quartalen 2003 erreichte einen Wert von 8,8 Mrd EUR, gegenüber 7,4 Mrd EUR im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Damit wuchsen die Finanzanlagen um rund 3% seit Jahresbeginn. Der Marktwert der finanziellen Vermögenswerte der privaten Haushalte betrug zum 30. September 2003 298,1 Mrd EUR.

Von den gesamten Veranlagungen im dritten Quartal 2003 entfielen knapp mehr als 820 Mio EUR und damit rund 40% auf Zuwächse beim Einlagenbestand. Innerhalb der Einlagenkategorien gewannen im Laufe des Jahres 2003 die kurzfristigen Einlagen gegenüber den längerfristig gebundenen Spareinlagen an Bedeutung. Aufgrund der Veranlagung in liquide Finanzmittel steht den privaten Haushalten damit ein relativ hoher Anteil ihrer Geldvermögensbildung zur sofortigen Disposition für Konsum- oder langfristige Veranlagungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Weiterhin sehr lebhaft war das Interesse der privaten Haushalte an Finanzprodukten der Vertragsversicherungen und Pensionskassen, das durch das im Jahr 2003 neu angebotene Finanzprodukt "Zukunftsvorsorge" verstärkt wurde. Der Zuwachs im dritten Quartal 2003 betrug 760 Mrd EUR. In der gesamten Beobachtungsperiode 2003 stiegen die Ansprüche um 3,1 Mrd EUR und damit um rund 1,0 Mrd EUR mehr als in den ersten drei Quartalen 2002. Den wesentlichsten Faktor spielten dabei die Lebensversicherungen, die im Jahr 2003 pro Quartal Zuwächse in Höhe von rund 750 Mio EUR zeigten.

Ungeachtet der positiven Entwicklung der Aktienkurse im zweiten und dritten Quartal war das Interesse der privaten Haushalte an Wertpapieren nach wie vor sehr gering. Im dritten Quartal 2003 erhöhten private Anleger ihren Bestand an Schuldverschreibungen um 230 Mio EUR. Sie erwarben im selben Beobachtungszeitraum auch börsennotierte Aktien in Höhe von 170 Mio EUR. Die größten Einzelposten entfielen auf Börsenplatzierungen. 3% des auf der Wiener Börse aufgelegten Aktienpakets der Bank Austria und 10% der VÖEST-Aktien gingen an Privatanleger. Hingegen wurden Investmentzertifikate im dritten Quartal 2003 um rund 290 Mio EUR verkauft.

Die Bereitschaft der privaten Haushalte zur Neuverschuldung war im dritten Quartal 2003 mit 1,4 Mrd EUR ähnlich hoch wie in den Vergleichsquartalen der Jahre 2001 und 2002, obwohl sich zwischen Jänner und September 2003 die Zinssätze im Neugeschäft für Konsum-und Wohnbaudarlehen der Banken verringerten. Die Kreditaufnahmen im Jahr 2003 erreichten nach drei Quartalen eine Höhe von rund 3,2 Mrd EUR, knapp 200 Mio EUR weniger als im Vergleichszeitraum des Jahres 2002. Die Verschuldung stieg damit im Jahr 2003 um 3,6% gegenüber dem Jahresendstand von 2002. Zum aktuellen Stichtag am Ende des dritten Quartals betrug die Verschuldung 91,5 Mrd EUR.

Die Eurokredite der privaten Haushalte wuchsen im Berichtsquartal 2003 um rund 620 Mio EUR und damit in den ersten drei Quartalen 2003 insgesamt um 1,1 Mrd EUR. Die Fremdwährungskredite stiegen hingegen um rund 790 Mio EUR im dritten Quartal und um 2,1 Mrd EUR in den ersten drei Quartalen 2003. Während Kredite in japanischen Yen laufend verringert wurden, erhöhte sich die Verschuldung in Schweizer Franken.

Die OeNB publiziert nun zum dritten Mal in Folge im Rahmen ihrer gesamtwirtschaftlichen Finanzstatistiken die vierteljährliche Rechnung über den finanziellen Vermögensaufbau und die Veränderung der Verschuldung der privaten Haushalte. Eine weitergehende Analyse der Daten ist auf der OeNB-Homepage verfügbar (www.oenb.at unter Statistik/sonstige statistische Daten/Finanzierungsrechnung/Berichte).

Geldvermögensbildung und Finanzierung der privaten Haushalte 1), Quartalsergebnisse 2001 1.Qu. 2.Qu. 3.Qu. 4.Qu.

Mio EUR Geldvermögensbildung

Bargeld .................. -588 4 -756 -1.668 Einlagen ................. 1.447 1.244 1.457 2.876 davon: Spareinlagen 2) ... 1.386 566 1.292 2.360 festverzinsl. Wertpapiere 155 -250 -59 -173 Aktien u.and.Anteilsrechte 30 114 242 662 Investmentzertifikate .... 738 1.609 -44 995 Versicherungssparprodukte 1.148 837 100 1.427 davon:Lebensversicherungen 748 804 234 912 davon: Ansprüche gegenüber Pensionskassen .... 50 159 -47 328 ------------------------------------ Geldvermögensbild.insges. 2.930 3.559 940 4.118 Finanzierung Finanzierung in Euro ..... 308 564 874 14 davon: inländ.Bankkredite 588 532 842 294 Finanzier.i.Fremdwährungen 449 614 597 661 davon: inländ.Bankkredite 449 614 597 661 ------------------------------------ Finanzierung insgesamt ... 757 1.179 1.471 675 Finanzierungssaldo ....... 2.172 2.380 -531 3.443

2002 1.Qu. 2.Qu. 3.Qu. 4.Qu.

Mio EUR Geldvermögensbildung

Bargeld .................. 121 1.162 515 1.799 Einlagen ................. 917 603 298 1.657 davon: Spareinlagen 2) ... 906 -606 551 1.309 festverzinsl. Wertpapiere 70 944 142 -41 Aktien u.and.Anteilsrechte 254 45 285 4 Investmentzertifikate .... 172 -292 110 604 Versicherungssparprodukte 1.383 193 474 1.068 davon:Lebensversicherungen 736 201 282 1.058 davon: Ansprüche gegenüber Pensionskassen .... 74 -39 65 257 ------------------------------------ Geldvermögensbild.insges. 2.918 2.655 1.823 5.091 Finanzierung Finanzierung in Euro ..... 262 578 573 240 davon: inländ.Bankkredite 927 941 636 303 Finanzier.i.Fremdwährungen 676 553 773 672 davon: inländ.Bankkredite 676 553 773 672 ------------------------------------ Finanzierung insgesamt ... 938 1.131 1.347 913 Finanzierungssaldo ....... 1.980 1.524 476 4.178

2003 1.Qu. 2.Qu. 3.Qu.

Mio EUR Geldvermögensbildung

Bargeld .................. 120 163 387 Einlagen ................. 2.057 1.752 823 davon: Spareinlagen 2) ... 2.069 399 416 festverzinsl. Wertpapiere -224 -180 232 Aktien u.and.Anteilsrechte 87 135 173 Investmentzertifikate .... 81 405 -292 Versicherungssparprodukte 1.357 998 761 davon:Lebensversicherungen 755 772 737 davon: Ansprüche gegenüber Pensionskassen .... 132 159 115 -------------------------- Geldvermögensbild.insges. 3.478 3.273 2.083 Finanzierung Finanzierung in Euro ..... 226 250 621 davon: inländ.Bankkredite 226 250 1.074 Finanzier.i.Fremdwährungen 549 795 787 davon: inländ.Bankkredite 549 795 787 -------------------------- Finanzierung insgesamt ... 775 1.045 1.408 Finanzierungssaldo ....... 2.704 2.228 675

2001 2002 2003 1.-3.Qu.kumuliert Mio EUR Geldvermögensbildung Bargeld ..................-1.340 1.799 670 Einlagen ................. 4.148 1.818 4.633 davon: Spareinlagen 2) ... 3.245 851 2.884 festverzinsl. Wertpapiere -154 1.156 -172 Aktien u.and.Anteilsrechte 385 583 395 Investmentzertifikate .... 2.304 -10 194 Versicherungssparprodukte 2.085 2.050 3.115 davon:Lebensversicherungen 1.786 1.220 2.264 davon: Ansprüche gegenüber Pensionskassen .... 162 100 405 ------------------------------------ Geldvermögensbild.insges. 7.429 7.396 8.834 Finanzierung Finanzierung in Euro ..... 1.747 1.414 1.097 davon: inländ.Bankkredite 1.962 2.504 1.550 Finanzier.i.Fremdwährungen 1.661 2.003 2.130 davon: inländ.Bankkredite 1.661 2.003 2.130 ------------------------------------ Finanzierung insgesamt ... 3.407 3.416 3.227 Finanzierungssaldo ....... 4.021 3.979 5.607

Quelle: OeNB.
1) Einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck.
2) Spareinlagen einschließlich der aufgelaufenen aber noch

nicht abgedeckten Sparzinsen pro Quartal (accrual principle).

Weitere statistische Informationen unter
www.dieaktuelleZahl.oenb.at

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-40420-6666

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Statistik Hotline
Tel.Nr.: (++43-1) 404 20 DW 5555
Statistik.hotline@oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001