Mit der Gruppenbesteuerung wird der Wirtschaftsstandort Österreich noch attraktiver

SPÖ Steuerberater Matznetter versteht neue Regelung nicht

Wien (OTS) - Mit der vorgestellten Neuregelung der Gruppenbesteuerung wird ein weiterer wichtiger Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftstandort Österreich geleistet. Die Verschärfung des Wettbewerbs durch die EU-Osterweiterung macht zusätzliche Impulse notwendig, um die Chancen optimal zu nützen. Mit der Gruppenbesteuerung, der Senkung der KÖST auf 25 Prozent und der zusätzlichen Förderung im Bereich Forschung und Entwicklung setzt die Bundesregierung klare Signale. Profiteure sind die heimische Wirtschaft und der österreichische Arbeitsmarkt.

Die Vorteile der neuen Gruppenbesteuerung:

  • Über 50% Kapitalbeteiligung genügt
  • Verlustverrechnung mit späterer Nachversteuerung in
  • Gewinnsituation über die Grenze zulässig
  • Joint Ventures sind möglich (Kerngesellschafter von 40% erforderlich)
  • Firmenwertabschreibung nationaler Beteiligungen (max. 50% der Anschaffungskosten)
  • "Finanzholding" kann Gruppenmutter sein
  • Gruppenruling der Finanzverwaltung mit einer dreijährigen Bindungsdauer

Dass ein aktiver Steuerberater über die gängige Praxis der Nachversteuerung der verrechneten Verluste bei späteren ausländischen Gewinnen als auch die bereits derzeit mögliche Verlustverrechnung im Falle von ausländischen Betriebsstätten (siehe entsprechendes VwGH Erkenntnis, September 2001) nicht Bescheid weiß, spricht nicht für seine einschlägige Fachkenntnis. Darüber hinaus sollte Matznetter auf den ersten Blick erkennen, dass das neue Modell der Gruppenbesteuerung für alle Kapitalgesellschaften und nicht nur für Großunternehmer anwendbar ist. Hier wird aus offensichtlich ideologischen Gründen eine vernünftige Regelung im Sinne des wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort Österreich grundsätzlich abgelehnt. Abschließend empfehlen wir Herrn Matznetter einen etwas regeren Kontakt mit seiner Standesvertretung (Kammer der Wirtschaftstreuhänder), die in einem Memorandum massiv die Einführung eines attraktiven Gruppenbesteuerung fordert.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Petra Bergauer
Pressesprecherin
Bundesministerium für Finanzen
Tel: +43/1/51433/1188
petra.bergauer@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0002