Kogler: Grasser ist schwer angeschlagen und handlungsunfähig

Schüssel muss Schaden endlich begrenzen und Grasser abberufen

Wien (OTS) "Finanzminister Grasser blieb in der ORF-Pressestunde neuerlich alle Antworten auf alle relevanten Fragen schuldig. Selbst nach mehrmaligem Nachfragen war er nicht bereit, Auskunft darüber zu geben, was mit dem Geld der IV passiert. Der Finanzminister versinkt immer tiefer im selbstverschuldeten Sumpf der Homepage-Affäre. Die heutige Pressestunde war ein Lehrbeispiel dafür, dass er bis heute nicht in der Lage ist, den Unterschied zwischen privat und öffentlich auch nur zu begreifen. Schüssel muss Grasser endlich abberufen, denn Grasser ist schwer angeschlagen, orientierungslos und handlungsunfähig", so Werner Kogler, Vorsitzender des parlamentarischen Rechnungshofausschusses und Abgeordneter der Grünen

Die 'Abschasselung' der profunden Kritik von Rechnungshofpräsident Fiedler an seiner Steuerreform sowie sein Bestreiten der allgemein anerkannten Daten der Statistik Austria zeigen, dass Grasser völlig kritikunfähig ist. "Grasser geriert sich so als ob er als Finanzminister der Vorsteher des Orwell'schen Wahrheitsministeriums wäre. Seine Aussagen haben mit seriöser Finanzpolitik nichts mehr am Hut. Übrig bleibt die Unfähigkeit zur Selbstkritik und eine autistische Selbstbeweihräucherung", so Kogler.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001